Französische Nationalversammlung stimmt für Abschaffung der Vermögensteuer

Ab dem kommenden Jahr fällt die Vermögenssteuer in Frankreich weg – dafür stimmte heute die französische Nationalversammlung.

Die französische Nationalversammlung hat den Weg für die Abschaffung der Vermögensteuer frei gemacht. Mit 77 gegen 19 Stimmen votierten die Abgeordneten am Freitagabend für die Umwandlung der Steuer (Impôt de solidarité sur la fortune, ISF) in eine reine Abgabe auf Immobilienbesitz. Die Gegenstimmen kamen aus dem linken Lager. Die Abschaffung der Vermögensteuer ist eines der zentralen Projekte von Präsident Emmanuel Macron.

Bisher musste die Steuer zahlen, wer über Vermögen von mindestens 1,3 Millionen Euro verfügt. Dazu zählen Immobilien, Grundstücke, Geldvermögen, Schmuck und andere Wertsachen. Ab dem kommenden Jahr soll sie nun in eine reine Abgabe auf Immobilienbesitz umgewandelt werden. Zuletzt erzielte der Staat laut Finanzministerium mit der Vermögensteuer 4,1 Milliarden Euro, mit der Umwandlung in eine Immobiliensteuer fallen davon 3,2 Milliarden weg. (afp)