Libyens Küstenwache wirft NGOs Kooperation mit Schleppern vor

Es sei schon merkwürdig, dass keine Flüchtlingsboote unterwegs sind, wenn die libysche Küstenwache auf See ist, aber Schiffe dieser Organisationen in der Nähe sind, stellt die Küstenwache Libyens fest.

Nach der Drohung gegen humanitäre Schiffe vor der Küste Libyens hat die Küstenwache ihren Vorwurf gegen einige private Hilfsorganisationen bekräftigt, mit Schleppern zusammenzuarbeiten.

Man habe keine Beweise, aber es sei schon merkwürdig, dass keine Flüchtlingsboote unterwegs sind, wenn die libysche Küstenwache auf See ist, aber Schiffe dieser Organisationen in der Nähe sind, sagte ein Sprecher.

Die Anweisung an ausländische Schiffe, nicht in eine von Libyen erweiterte Such- und Rettungszone einzudringen, stimme mit internationalem Recht überein.

Wegen der neuen Sicherheitsrisiken haben einige Hilfsorganisationen ihre Missionen zur Rettung von Migranten unterbrochen. (dpa)

Weitere Artikel

Sea Eye setzt Einsätze im Mittelmeer ebenfalls aus – Libyen lässt Schiffe nicht mehr an seine Küste

„Wir fühlen uns bedroht“: Ärzte ohne Grenzen setzt Aktivitäten im Mittelmeer teilweise aus

Neuer Ansturm übers Mittelmeer: 6.000 illegale Migranten binnen zwei Tagen aufgegriffen

Libyen sperrt Küste für ausländische Schiffe, ausdrücklich auch NGO-Schiffe

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator