Versuchter Brandanschlag: Linke bekennen sich zu Attentat auf Le Pens Wahlkampfzentrale in Paris

Linksextremisten haben in der Nacht zum Donnerstag einen Anschlag auf die Wahlkampfzentrale der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen verübt.

Auf die Wahlkampfzentrale der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen in Paris ist offenbar ein Brandanschlag verübt worden, ohne jedoch größeren Schaden anzurichten.

Ein Feuer im Erdgeschoss der Zentrale, in dem sich ein Versicherungsbüro befindet, wurde nach Angaben der Feuerwehr in der Nacht zum Donnerstag rasch gelöscht. Es beschädigte demnach eine Tür und eine Fußmatte. Unweit des Gebäudes entdeckte die Polizei ein Graffiti mit dem Hinweis „FN vs KLM“.

Die Zentrale der Kandidatin des Front National (FN) liegt in der schicken Rue du Faubourg Saint-Honoré unweit des Elysée-Palasts. Le Pen sagte dem Fernsehsender France 2, sie sei über den mutmaßlichen Anschlag nicht informiert worden. Sie vermutete eine linksextreme Splittergruppe als Urheber.

Eine Gruppierung namens „Den Fremdenhass bekämpfen“ reklamierte die Tat für sich. Sie hätten dafür Molotow-Cocktails benutzt, sagte ein angeblicher Vertreter der Gruppe der Nachrichtenagentur AFP. Er berichtete von einem ähnlichen Anschlag auf den Sitz der Zeitung „Présent“ und drohte mit täglichen weiteren Aktionen „bis zu den Wahlen“.

Auf Nachfrage von AFP wies „Présent“-Journalistin Caroline Parmentier die Angaben zurück. Zwar habe ein Polizist am Morgen die Redaktionsräume kontrolliert, doch habe es offensichtlich keinen Anschlagsversuch gegeben. (afp)