Niederlande: Montag TV-Duell Rutte vs Wilders, Mittwoch Wahl + Video (dt. Untertitel)

Bei den Wahlen in den Niederlanden am kommenden Mittwoch gibt es 12,9 Millionen Wahlberechtigte. Wahlumfragen sehen nun die Partei von Ministerpräsident Mark Rutte mit 24 Sitzen im Parlament, die Partei von Geert Wilders mit 22. Am Montagabend gibt es noch ein TV-Duell mit Beiden.

Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat die rechtsliberale VVD-Partei von Ministerpräsident Mark Rutte die PVV des Rechtskonservativen Geert Wilders laut den jüngsten Umfrage auf Platz zwei verdrängt.

Die VVD würde nach einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Instituts Maurice de Hond 24 von 150 Parlamentssitzen erhalten, die PVV 22. In den vergangenen Wochen hatte Wilders‘ Partei, mit der keine der anderen großen Parteien koalieren will, zumeist vorne gelegen.

Rund 16 Prozent der Wähler wollen der Regierungspartei VVD laut einer Auswertung von sechs Umfragen durch das Institut Peilingwijzer ihre Stimme geben. Damit käme Ruttes Partei im neuen Parlament auf 23 bis 27 Mandate. Die Wilders-Partei lag demnach zuletzt bei einem Stimmenanteil von 13 Prozent und 19 bis 23 Sitzen.

Montag Abend ist noch ein TV-Duell von Rutte und Wilders

Heute abend gibt es ein TV-Duell um 20 Uhr auf NPO1. Hier ein Teil mit deutschen Untertiteln:

Rutte sagte, er wolle die letzten Tage vor der Wahl am Mittwoch nutzen, um sicherzustellen, dass die VVD auf 30 Sitze kommt. „Es gibt immer noch die reale Möglichkeit, dass Wilders vorne liegt, wenn wir am 16. März wach werden“, sagte Rutte. Am Montagabend liefern sich der Regierungschef und sein wichtigster Rivale in einer TV-Debatte ein Duell.

Die christdemokratische CDA zieht in der Umfrage von Maurice de Hond mit der PVV gleich und kann ebenfalls mit 22 Mandaten rechnen. Zu den bestplatzierten Parteien dürften auch die sozialliberale Partei D66 und die ökologische Partei GroenLinks zählen. Peilingwijzer sagte CDA und D66 am Sonntag jeweils 18 bis 20 Mandate voraus. Insgesamt stellen sich 28 Parteien zur Wahl.

Ein Überraschungserfolg wird den Umfragen zufolge dem 30-jährigen Chef von GroenLinks, Jesse Klaver, zugetraut. „Meine Waffen sind die Hoffnung und der Optimismus“, sagte Klaver, der mit seinen marokkanischen Wurzeln ein geborener Widersacher Wilders‘ ist, am Wochenende der Nachrichtenagentur AFP. „Wir bauen eine Bewegung auf, die stärker ist als alle anderen Parteien der Niederlande.“

Bei dem Wahlgang am kommenden Mittwoch gibt es 12,9 Millionen Wahlberechtigte. Die Koalitionsbildung dürfte in jedem Fall kompliziert sein. Nach der Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses tritt am 23. März das neugewählte Parlament zusammen. (AFP)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.