Österreich: Red Bull-Chef rechnet nach, wieviel die Asylkrise tatsächlich kostet

Österreich hat dieses Jahr für die Versorgung von Flüchtlingen genau so viel Geld ausgegeben wie zur Finanzierung seines Heeres.

Bei den derzeitigen Koalitionsverhandlungen fordert die FPÖ die Kürzung der Grundversorgung für Asylbewerber, schreibt das österreichische Blatt „Krone“. Die Partei wolle „mehr Sachleistungen statt Geldleistungen“, damit die „Sog- und Magnetwirkung von Wirtschaftszuwanderung“ abgestellt werde, heißt es.

Laut dem österreichischen Finanzminister Hans Jörg Schelling werden die diesjährigen Kosten für Flüchtlinge im Nachbarland rund 1,8 Milliarden Euro betragen. Im Vorjahr sollen es noch knapp 1,67 Milliarden Euro gewesen sein. Um die Kosten in Relation mit anderen Staatsausgaben setzen zu können, führt die Krone die Ausgaben für das Heer auf – diese würden 2017 1,9 Milliarden Euro betragen.

Um zu veranschaulichen, wofür genau der Staat seine Steuergelder in der Asylpolitik ausgibt, hat das Blatt eine detaillierte Aufstellung zu Rate gezogen, die von „Addendum“, dem Medienprojekt von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz, am Dienstag veröffentlicht wurde.

Hier heißt es, dass der größte Brocken für Asylbewerber in der Grundversorgung ausgegeben wird. Der Posten soll zwischen 0,98 und 1,3 Milliarden Euro ausmachen.

Auf den Posten Mindestsicherung entfallen zwischen 434 und 449 Millionen Euro, auf den Posten Arbeitsmarktpolitik zwischen 155 und 338 Millionen Euro. Hinzu kommen Kosten für Integration von Asylsuchenden (133 Millionen Euro), Asylverfahren (zwischen 114 und 138 Millionen Euro), Bildung (zwischen 80 und 168 Millionen Euro), Familienleistungen (73 Millionen Euro) sowie Hilfe vor Ort (61 Millionen Euro). „Addendum“ geht im Bericht davon aus, dass die Asylausgaben für 2017 zwischen 2,1 und 3,1 Milliarden Euro liegen werden.

„Tatsächlich kann man aber, angesichts vieler ‚konservativer‘ Rechnungen, davon ausgehen, dass das nur eine vorsichtige Prognose der tatsächlichen Kosten ist, mit denen die Migrationswelle der vergangenen Jahre in Österreich zu Buche schlägt“, zitiert Krone aus dem Bericht von „Addendum“.

Rund 130.000 Migranten haben laut Addendum 2015 und 2016 einen Asyl-Antrag in Österreich gestellt. Im Vergleich zu Deutschland ist diese Zahl sehr gering. Hierzulande gab es 2015 476.649 Asylanträge, 2016 waren es 745.545. Zwischen Januar und September 2017 nahm das BAMF insgesamt 168.306 Asylanträge entgegen. Eine Kostenaufstellung für Deutschland hat die Epochtimes bereits HIER veröffentlicht.

Hilfreich bei Addendum auch eine Anmerkung zum Sprachgebrauch in der Asylpolitik. Hier heißt es: „Wir sprechen allgemein bei allen Fremden, die nach Österreich kommen, von „Migranten“; sobald jemand einen Asylantrag gestellt hat, ist er „Asylbewerber“, erst wenn ihm nach einem Verfahren Asyl zuerkannt worden ist, ist er (anerkannter) „Flüchtling“.

(mcd)

Mehr zum Thema:

Kosten der Flüchtlingskrise – Eine Hochrechnung kommt auf 43,1 Mrd. Euro für 2017

Axel Retz: Würde der Bundeshaushalt vollständig für Flüchtlinge eingesetzt, könnten wir 7,3 Mio Menschen aufnehmen

Tabuthema Flüchtlingskosten: Kann Deutschland das noch schaffen?

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion