Schweden: Facebook-Vergewaltiger von Uppsala Wiederholungstäter – Weiteres Opfer erkennt ihn im Video

Nach dem Livestream einer Gruppenvergewaltigung in Uppsala hat eine junge Frau ihren eigenen Peiniger wiedererkannt. Auch sie war von ihm vergewaltigt worden. Sie hofft, dass er diesmal verurteilt wird.

Nachdem sie Videos des Übergriffs von Uppsala sah, hat eine 21-jährige Schwedin in einem der Täter ihren eigenen Vergewaltiger wiedererkannt. Sie sei von dem Mann 15 Monate zuvor in einem Badezimmer überfallen worden, als sie gerade duschte. Sie hatte sich mit dem Täter und drei weiteren Bekannten in einer Wohnung aufgehalten. Der Angreifer hatte die Tür von außen entriegelt.

Das Opfer beschreibt das Verhalten des Täters als “krank”. Sie hofft nun, dass er diesmal verurteilt wird. Obwohl sie nach dem Übergriff Spuren von Gewalt am ganzen Körper gehabt habe, sei es der Polizei „nicht möglich gewesen festzustellen, dass ein Verbrechen stattgefunden hatte“. Die Anzeige verlief im Sand, schreibt “Expressen”.

Laut der schwedischen Website „Friatider“ handelt es sich bei dem 24-jährigen um einen Iraner. Er sei polizeibekannt durch zehn Arten von Straftaten. Verurteilt worden sei er wegen Körperverletzung, Drogenkriminalität und Diebstahl.

Livestream hatte hunderte Zeugen

Auf Facebook war am frühen Sonntagmorgen stundenlang zu sehen gewesen, wie drei bewaffnete Männer mit Migrationshintergrund in einem Zimmer eine offensichtlich bewusstlose Schwedin vergewaltigten. Die junge Frau soll nach einer Party betrunken gewesen sein. Hunderte Zeugen sahen das Verbrechen live, dass erst durch die eintreffende Polizei beendet wurde.  Vollständiger Bericht HIER.

Kurdischer Autor fordert Klartext

Der kurdische Ökonom und Buchautor Tino Sanandaji verurteilte auf Facebook das Schweigen der schwedischen Medien zum offensichtlichen Migrationshintergrund der Täter – und die Regierungsentscheidung, Statistiken zur Herkunft von Kriminellen weiterhin zu unterdrücken. Erst vor einer Woche hatten die konservativen Schwedendemokraten die Offenlegung dieser Daten gefordert, nachdem eine Studie belegt hatte, dass sich schwedische Frauen aus Angst vor sexuellen Übergriffen zunehmend unsicher im öffentlichen Raum fühlen.

Zahlen zur Kriminalität “im Ausland geborener Täter” werden in Schweden schon seit 2005 nicht mehr veröffentlicht, berichtete “Breitbart.

Tino Sanandaji schrieb auf Facebook:

„Hunderte sahen den Film und wissen daher, dass die Vergewaltiger bei diesem brutalen Übergriff einen ausländischen Hintergrund hatten, eine Tatsache, die von den Medien ausgeblendet wird. Straftäter ausländischer Herkunft waren bereits in den 90er Jahren für den Großteil der Gruppenvergewaltigungen verantwortlich, berichtete das letzte Nationalkonzil. Eine KTH-Studie [Royal Institute of Technology] über Stockholms mutmaßliche Outdoor-Vergewaltiger von 2008-09 stellte fest: „Sie waren männlich, etwas älter als die Opfer, einige über 50 Jahre alt, ethnisch unterschiedlich, mehr als 2/3 nicht-schwedische Bürger“. Alle bekannten Täter der Massedecision nübergriffe im Royal Garden hatten einen ausländischen Hintergrund.

Die Regierung bestreitet diesen Zusammenhang, während sie auf den Statistiken sitzt, die sie sich weigert, zu berichten. Solange es statistisch im Dunkeln liegt, klammert sie sich an Ausreden über die angeblich zurückgegangene Sexualkriminalität, schiebt die Schuld auf die Ebene der Rechtsanwendung oder die kollektive Schuld aller Männer für den Missbrauch.“

Sanandaji ist Autor des Buches “Massutmaning” /“Massenherausforderung – Wirtschaftspolitik gegen Exklusion und antisoziales Verhalten”. Darin hat er sich mit der Frage beschäftigt, wie es möglich wäre, ein Einwanderungsland mit Chancengleichheit, ohne No-Go-Areas und Kriminalität zu führen.

(rf)