Für traditionelle Werte und Familie: Tausende demonstrierten in Paris für die Abschaffung der Homo-Ehe

Tausende Menschen demonstrierten in Paris für die Wiederabschaffung der Homo-Ehe. Sie riefen die Kandidaten der französischen Präsidentschaftswahl 2017 dazu auf, sich für "traditionelle Familienwerte" einzusetzen. Das Motto "2017 werde ich für die Familie stimmen" begleitete den Marsch.

Tausende Menschen haben am Sonntag in Paris für die Wiederabschaffung der Homo-Ehe demonstriert und die Stärkung der Familie, sie riefen die Kandidaten für die französische Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr dazu auf, sich für „traditionelle Familienwerte“ einzusetzen.

An dem Protestmarsch durch die gutbürgerlichen Viertel der französischen Hauptstadt nahmen nach Angaben der Polizei 24.000 Menschen teil, die Organisatoren sprachen von 200.000 Teilnehmern.

„2017 werde ich für die Familie stimmen“

Die Demonstranten, darunter viele Familien mit Kindern und Ältere, marschierten hinter einem Spruchband, auf dem „2017 werde ich für die Familie stimmen“ stand. Der Marsch wurde kurzfristig von barbusigen Aktivistinnen der feministischen Gruppe Femen unterbrochen. Als diese von Kundgebungsteilnehmern umringt wurden, griff die Polizei ein und brachte die Frauen rasch fort.

Organisiert wurden die Proteste von der konservativ-katholischen Bewegung La Manif pour tous (Demo für alle), die bereits vor der Legalisierung der Homo-Ehe im Jahr 2013 zehntausende Gegner auf die Straßen gebracht hatten.

Ihre letzte Massenkundgebung liegt rund zwei Jahre zurück, doch nun glaubt ihre Vorsitzende Ludovine de la Rochère an eine Wiederbelebung der Proteste. Sie wirft Präsident François Hollande vor, die traditionelle Familie aus dem Gleichgewicht gebracht zu haben.

Allerdings befürwortet nur einer der konservativen Präsidentschaftsanwärter, Jean-Frédéric Poisson von der kleinen Christdemokratischen Partei, die Abschaffung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. (AFP)