Tschechiens Präsident zur Asylkrise: "Organisierte Invasion" - Nur mit Armee zu stoppen

Epoch Times, Montag, 30. November 2015 11:26
Der tschechische Präsident ist sich sicher, dass die Asylkrise gewollt herbeigeführt wird um die EU zerbrechen zu lassen. Er bezeichnet die hohen Flüchtlingszahlen als "organisierte Invasion", die nur mit dem Militär zu stoppen sei.
Flüchtlingskrise in Europa
Flüchtlingskrise in Europa
Foto: Getty Images

"Die Migrationskrise hat Anzeichen einer organisierten Invasion", sagte Tschechiens Präsident Milos Zeman, dem Fernsehsender Prima, berichtet "Sputniknews". 

Anzeige

Die ungebremste Masseneinwanderung nach Europa ist für das tschechische Staatsoberhaupt, eine gut organisierte Aktion und das Ziel sei es die Europäische Union zerbrechen zu lassen. Zeman spricht von einer noch nie dagewesenen Gefahr für Europa seit der Zeit der NS-Besatzung. Deshalb fordert er den Einsatz des Militärs.

Diese Invasion sei "gut organisiert" und "gut bezahlt" und der Zustrom wird auch in den kommenden Jahren nicht abreisen. Laut Angaben der UN wird die Migration auf das Doppelte anwachsen, laut EU sogar auf das Dreifache, so der tschechische Präsident.

Die hohe Einwanderungszahl stelle für Europa eine enorme Bedrohung da, vor allem da die europäische Kultur der Gefahr ausgesetzt sei von der fremden Kultur unterdrückt zu werden. Die importierte Kultur sei mit den europäischen Werten nicht vereinbar, meint Zeman weiter. Deshalb könne die Flüchtlingswelle ihm zufolge nicht mit Zäunen sondern nur mit der Armee gestoppt werden.

Allein in Deutschland rechnet man im laufenden Jahr mit über einer Million Einwanderern. Nach offiziellen Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex sind seit Januar 2015 bereits über 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. Dabei handelt es sich aber nur um die registrierten Asylsuchenden. Wie hoch die Anzahl der unregistrierten Einwanderer ist, ist unbekannt. (so)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige