Stichtag Montag: Katalonien macht mit „Scheidung“ Ernst

Die Abspaltung Kataloniens von Spanien soll offenbar schon in fünf Tagen erklärt werden: Für Montag haben die Parteien der separatistischen Koalitionsregierung in Barcelona eine Plenarsitzung des Regionalparlaments einberufen, bei der wohl die Unabhängigkeit ausgerufen werden soll. 

Die Unabhängigkeit Kataloniens wird möglicherweise am Montag ausgerufen. Für den 9. Oktober sei eine Sitzung des Regionalparlaments einberufen worden, verlautete am Mittwoch aus der Regionalregierung in Barcelona.

„Je nachdem, wie die Sitzung verläuft, könnte die Unabhängigkeit erklärt werden“, sagte die Quelle, die anonym bleiben wollte. Bei der Sitzung soll das Ergebnis des Referendums besprochen werden.

Zuvor hatte bereits Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont gegen den Widerstand Madrids für die kommenden Tage die Unabhängigkeitserklärung seiner Region angekündigt. Sobald das vollständige Ergebnis des Referendums vorliege, werde Katalonien binnen 48 Stunden die Unabhängigkeit ausrufen, sagte Puigdemont der BBC. Voraussichtlich bis zum Ende der Woche würden noch Stimmen aus dem Ausland ausgezählt.

Um eine Unabhängigkeitserklärung zu verhindern, könnte die spanische Regierung erstmals in der Geschichte des Landes auf Artikel 155 der Verfassung zurückgreifen. Über den Verfassungsartikel kann Madrid die Regionalregierung entmachten und Katalonien die Autonomie entziehen.

Am Sonntag hatten die Katalanen trotz klarer Warnungen der Regierung in Madrid ein Referendum über die Unabhängigkeit der wohlhabenden Region im Nordosten Spaniens abgehalten. 90 Prozent der Wähler stimmten laut Regionalregierung mit „Ja“. Die Wahlbeteiligung lag bei 42 Prozent. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion