Wahlendspurt: Le Pen warnt vor Massen-Einwanderung und verteidigt Pläne für Austritt aus dem Euro

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat ihre Pläne für einen Austritt aus dem Euro verteidigt. "Die Wiedereinführung einer nationalen Währung wird Millionen Arbeitsplätze schaffen und uns unserer Freiheit wiedergeben", betont Le Pen. Zudem warnte sie vor weiterer Massen-Einwanderung.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat ihre Pläne für einen Austritt aus dem Euro verteidigt. „Die Wiedereinführung einer nationalen Währung wird Millionen Arbeitsplätze schaffen und uns unserer Freiheit wiedergeben“, sagte Le Pen der französischen Tageszeitung „Le Figaro“. Die „Welt“, die ebenso zum europäischen Zeitungsnetzwerk LENA gehört, berichtete darüber vorab.

„Der Austritt aus dem Euro wird keine Folgen für die Ersparnisse der französischen Bürger haben“. Le Pen sagte zugleich, sie glaube nicht, dass ein Ausstieg ihres Landes aus dem Euro zu Panik an den Finanzmärkten führen würde. „Man kann immer tausend Hypothesen erfinden. Die meisten werden falsch sein“.

Dies habe sich auch bei den Prognosen vor dem Referendum über den Brexit gezeigt. „Die apokalyptischen Voraussagen sollten die Wähler verängstigen, aber wurden von den Fakten widerlegt.“ Marine Le Pen hat im Falle eines Siegs bei der Präsidentschaftswahl angekündigt, ein Referendum über den Verbleib ihres Landes in der EU abzuhalten.

Derzeit ist aber eine Mehrheit der Franzosen gegen einen EU-Austritt, der auch einen Austritt aus dem Euro zur Folge hätte. Auf die Frage, ob sie im Falle einer Niederlage bei einem solchen Referendum als Präsidentin abtreten würde, sagte sie: „Ich sehe Politik nicht als Rodeo, wo man sich um jeden Preis auf dem Pferd halten muss.“

Zudem warnte Le Pen vor der „massiven“ Einwanderung. „Meine erste Maßnahme als Präsidentin der Republik wird es sein, Frankreich die Grenzen zurückzugeben“, so Le Pen.

Sie führt zusammen mit dem sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron die Umfragen für die erste Wahlrunde am kommenden Sonntag an. Macron warb für ein „zuversichtliches Frankreich“. Er vertritt im Gegensatz zu Le Pen eine pro-europäischen Kurs. (afp/dts)