Wegen einer Frau: Hafen von Piräus verwandelt sich in ein „Schlachtfeld“

Mindestens acht Menschen sind bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen syrischen und afghanischen Flüchtlingen im Hafen von Piräus verletzt worden, berichten örtliche Medien. In der Hafenstadt sind derzeit etwa 6.000 Flüchtlinge in Notunterkünften untergebracht. Zuviel für die Polizei.

Mittlerweile sind in der griechischen Stadt Piräus Hunderte Migranten und Flüchtlinge, zumeist Syrer und Afghanen, aufeinander losgegangen und haben die alte Hafenstadt ein Schlachtfeld werden lassen. Glasscheiben in der Wartehalle für Passagiere gingen zu Bruch, wie eine örtliche Agentur mitteilt. Erst die Polizei habe die Situation unter Kontrolle bringen können, berichtet "SputnikNews".

Augenzeugen sehen Afghanen als Anstifter, die eine Syrerin belästigt haben sollen. Deren Landsleute seien ihr zu Hilfe geeilt und die Situation sei schnell eskaliert. „Fast drei Stunden lang haben sich hunderte Leute geprügelt, wobei Stöcke, Steine, Eisenstangen und alles, was als Waffe dienen konnte, zum Einsatz kam. Inmitten dieser schrecklichen Schlacht versuchten Eltern mit Kindern der ‚Gefechtszone‘ zu entkommen“, schreibt das Online-Portal Protothema.gr.

Griechenland plant Aufteilung nach Ländern

Damit sich so eine Schlacht in Zukunft nicht wiederholt, planen die griechischen Behörden, Flüchtlinge nach ihrer Nationalität in Gruppen aufzuteilen. Ranghohe Polizeioffiziere sehen es als nicht unwahrscheinlich an, dass es Menschenopfer gibt, wenn im Hafengelände nicht bald Ruhe einkehrt. Die Polizei gibt aber zu, dass es auf dem Hafengelände weder einen Plan noch eine entsprechende Infrastruktur für die Aufnahme von Flüchtlingen gibt. Niemand könne unter diesen Umständen mehr als 5.000 Menschen kontrollieren. (kf)