IS zerstört Unesco-Weltkulturerbe in Syrien: Russische Armee veröffentlicht neue Bilder von der Zerstörung Palmyras

Russland veröffentlicht neue Bilder von der Zerstörung antiker Bauwerke in Palmyra: Die von Drohnen aufgenommenen Videos zeigen Palmyra am 6. Juni 2016 und am 5. Februar 2017. Im vergangenen Juni kontrollierten syrische Truppen das Unesco-Weltkulturerbe, im Dezember eroberten IS-Kämpfer den Ort zurück und halten ihn bis heute.

Die russische Armee hat am Montag neue Bilder von der Zerstörung antiker Bauwerke in der  syrischen Wüstenstadt Palmyra durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) veröffentlicht. Die von Drohnen aufgenommenen Videos zeigen Palmyra am 6. Juni 2016 und am 5. Februar 2017. Im vergangenen Juni kontrollierten syrische Truppen das Unesco-Weltkulturerbe, im Dezember eroberten IS-Kämpfer den Ort zurück und halten ihn bis heute.

Auf den Bildern sind weitere Zerstörungen am Tetrapylon zu erkennen, einem aus vier Türmen bestehenden Monument mit 16 Säulen vom Ende des 3. Jahrhunderts. Auch im Inneren des römischen Amphitheaters aus dem 2. Jahrhundert sind Zerstörungen auszumachen.

In einer Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums heißt es: „Diese Bilder zeigen deutlich, dass die Terroristen das Proszenium, den mittleren Bereich des antiken römischen Theaters, und die Säulen des Tetrapylons zerstört haben.“ Die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) hatte die Zerstörungen als „Kriegsverbrechen und immensen Verlust für das syrische Volk und die Menschheit“ verurteilt.

Die russische Armee berichtete außerdem, dass um Palmyra vermehrte Bewegungen von Lastwagen beobachtet wurden. Das könne auf bevorstehende weitere Zerstörungen an der antiken Stätte hinweisen.

Die IS-Miliz hatte Palmyra erstmals im Mai 2015 eingenommen. Während ihrer Herrschaft zerstörte sie dort zahlreiche einzigartige Kulturgüter, darunter den berühmten Baal-Tempel, den prachtvollen Triumphbogen und mehrere antike Grabtürme. Das Amphitheater nutzten die Dschihadisten für öffentliche Hinrichtungen.

Nach ihrer Vertreibung im März 2016 eroberte die IS-Miliz die Stadt überraschend im Dezember ein zweites Mal, als die syrischen Regierungstruppen und ihre Verbündeten ihre Kräfte auf die vollständige Rückeroberung der nordsyrischen Großstadt Aleppo konzentrierten.  (afp)