„An der EU-Außengrenze wird ein Krieg geführt“, sagt Bulgariens Premier Borissow

Der bulgarische Premierminister Bojko Borissow: "An der EU-Außengrenze, und Bulgarien liegt an der Außengrenze, wird ein Krieg geführt. Darauf haben wir uns auch auf dem EU-Gipfel in Brüssel geeinigt."

Nachdem ein Afghane beim illegalen Grenzübertritt nach Bulgarien getötet wurde, hat der bulgarische Premierminister Bojko Borissow personelle Konsequenzen ausgeschlossen.

Es habe sich um einen "tragischen Zwischenfall" gehandelt, "niemand wollte den Mann töten", sagte er am Samstag im Staatsradio BNR. "An der EU-Außengrenze wird ein Krieg geführt", fügte er hinzu.
"Die Untersuchung hat eindeutig ergeben, dass der Mann von einem Querschläger eines Warnschusses im Nacken getroffen wurde", und: "Niemand wollte den Mann töten." Rücktritte im Innenministerium wegen des tragischen Zwischenfalls schloss Borissow aus.
"An der EU- Außengrenze, und Bulgarien liegt an der Außengrenze, wird ein Krieg geführt. Darauf haben wir uns auch auf dem EU- Gipfel in Brüssel geeinigt." Die illegalen Einwanderer aus Afghanistan seien "schwer als Flüchtlinge aufzufassen", so der Premier. Die Grenzbeamten haben einfach ihren Dienst in einer Extremsituation getan, so der Regierungschef.
Auch die bulgarische Innenministerin Rumjana Batschwarowa verteidigte sich. "In der Nacht auf Freitag ist es zu einem tragischen Vorfall gekommen, der nicht kennzeichnend für die bulgarische Flüchtlingspolitik ist."
Im Land gibt es verschiedene Solidaritätskundgebungen für den Beamte, der den Warnschuß abgegeben hat. Er habe lediglich seine Befehle befolgt und einen Warnschuß abgegeben. Seit Freitag werden in Sredetz, der Geburtsstadt des Grenzers, Unterschriften zu seiner Unterstützung gesammelt. (Quelle: hier) (ks)

Mehre Hintergründe:

Bulgarien – Erster tödlicher Schuss in Asylkrise: Flüchtling von Grenzsoldat getötet