Assad: „Terroristen, die in Syrien Menschen töten, sind in Europa friedliche Flüchtlinge“

Syriens Präsident Assad warnt den Westen vor Terroristen unter den Flüchtlingen: "Die Terroristen in Syrien, die Maschinengewehre halten oder Menschen töten, sind in Europa oder im Westen friedliche Flüchtlinge."

Für den syrische Staatschef Baschar al-Assad steht fest, dass sich unter den Millionen Flüchtlingen aus seinem Land auch  „Terroristen“ befinden.

In einem am Freitag veröffentlichten Interview von Yahoo News sagte er: „Die Terroristen in Syrien, die Maschinengewehre halten oder Menschen töten, sind in Europa oder im Westen friedliche Flüchtlinge.“ Eine Zahl nannte Assad nicht. Zur Begehung von „Grausamkeiten“ bedürfe es „keiner erheblichen Anzahl“.

Assad wandte sich gegen die Einrichtung sogenannter Sicherheitszonen für Zivilisten in Syrien. Dafür hatten sich US-Präsident Donald Trump und vor ihm die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton stark gemacht. Assad sagte dazu, Sicherheitszonen für Syrer seien nur möglich bei „Sicherheit und Stabilität“ im Land – dort, wo es keine „Terroristen“ und Unterstützung für diese aus westlichen oder Nachbarländern gebe.

Das Weiße Haus hatte das Pentagon Ende Januar angewiesen, binnen 90 Tagen einen Plan für „Sicherheitszonen“ für syrische Flüchtlinge in ihrem Heimatland oder in benachbarten Staaten zu erarbeiten. Kritiker sehen darin für die USA die Gefahr, noch stärker in den bewaffneten Konflikt verwickelt zu werden. (afp)