BND-Chef: IS schickt Gesandte zu Europas Dschihad-Gruppen

Geheimdienstchef Gerhard Schindler: "Mittlerweile zeichnet sich ab, dass der IS aus seinem Kerngebiet in Nahost heraus Aktivitäten in weiteren auswärtigen Gebieten plant oder versucht, sich in die Arbeit von dschihadistischen Gruppen vor Ort einzubringen."

Gerhard Schindler ist Präsident des Bundesnachrichtendienstes BND. Am Sonntag veröffentlichte er in einem TV-Interview seine Erkenntnisse zur Lage des IS. Demnach beginne die Terror-Miliz mit einer neuen Phase in der globalen Strategie. Laut dem Geheimdienstchef würde sich der IS jetzt verstärkt in die Terrorarbeit dschihadistischer Gruppen im Ausland einschalten. Dies meldete die "Krone" und bezog sich damit auf "Spiegel TV". Damit solle der Treueschwur regionaler Gruppen und die Etablierung neuer "IS-Provinzen" erreicht werden.

Die Gesandten des Terrors kommen

BND-Chef Schindler ist seit vier Jahren im Amt. Dies ist das erste Interview im TV, dass er je gegeben hat. Sicherheitskreise sprechen derzeit von sogenannten Emissären, Agenten oder Gesandten mit besonderem Auftrag, zur Erringung der Oberherrschaft über regionale und bisher unabhängige Terrorgruppen. Dadurch soll eine Art Befehlskette, bis hin zu konkreten Vorgaben für Ziele und Anleitungen bei der Tatausführung, geschaffen werden. "Der Islamische Staat will inzwischen verstärkt den Eindruck eines weltweiten Systems erwecken, das immer größer wird", so Schindler.

Neue Allianz der Alliierten möglich

Derweil suchen die großen Militärmächte nach einem Bündnis gegen den IS-Terrorismus. Auf Initiative Frankreichs soll eine gemeinsame Strategie von USA, Russland, Frankreich und Großbritannien entstehen. Heute treffen sich dazu Francois Hollande und der britische Premier David Cameron in Paris. Am Dienstag kommt es in Washington zu einem wichtigen Treffen zwischen Präsident Hollande und US-Präsident Barack Obama. Zwei Tage später wird der französische Staatschef in Moskau von Wladimir Putin erwartet. Sollte es eine gemeinsame Strategie geben, wäre dies seit dem Zweiten Weltkrieg das erste Mal, dass sich die damaligen "Siegermächte" wieder zu einer Allianz verbünden. Auch im UN-Sicherheitsrat wären damit vier der fünf Vetomächte zusammengekommen, nur China ist nicht mit dabei. Auch Deutschland enthält sich einem militärischen Beitrag. Dennoch wird sich Angela Merkel am Mittwoch mit Hollande in Paris treffen. (sm)
Siehe auch:

"Agenda 2020" – Islamistischer Terrorplan: Sieben Phasen bis zum Welt-Kalifat