„Defend Europe“ veröffentlicht Fotos: Voll besetztes großes Schlepperschiff vor Libyen gestoppt

Die Mission "Defend Europe" veröffentlichte Bilder von einem großen Schlepperschiff, voll besetzt mit illegalen Migranten. Das Schiff ist nach Angaben der Aktivisten von den libyschen Behörden gestoppt worden.

Im Mittelmeer ereignen sich derzeit offenbar massive Schleppertätigkeiten: „Defend Europe“, eine Aktion der Identitäre Bewegung (IB), übermitteltete Bilder auf Facebook, die ein großes Schiff voll besetzt mit illegalen Migranten vor der libyschen Küste zeigen.

Den Aktivisten zufolge wurde das Schiff von der libyschen Küstenwache gestoppt.

Die Mission „Defend Europe“ teilt dazu auf Facebook mit – (Übersetzung von Jouwatch):

„Liebe Unterstützer,

Hier sind einige Fotos von Libyen, die uns vor ein paar Stunden von unseren Kontakten an der nordafrikanischen Küste erreicht haben.

Defend Europe erzielte eine radikale Änderung der Situation im Mittelmeer: Die Menschenhändler sind momentan nicht mehr in der Lage, ihre kriminellen Aktivitäten ohne Kontrolle zu verfolgen.

Europäische und libysche Behörden beobachten sie jetzt in diesem Bereich des Meeres, um das zu verhindern, worüber wir bereits berichtet haben.

Dieses große Schiff wurde heute von unseren Partnern der libyschen Küstenwache gestoppt.  

Das sind natürlich sehr gute Neuigkeiten und beweist, dass Libyen, das sich noch immer in einer schwierigen Situation befindet, seine Fähigkeit zur Verteidigung der Souveränität gegen illegale Einwanderung verbessert. Das sind offensichtlich auch gute Neuigkeiten für Europa – aber schlechte Neuigkeiten für die NGOs. 

Das Defend Europe Team steht in einer guten Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache und wir sind stolz die Ersten zu sein, die euch ihre großartige Arbeit zeigen können.“

(so)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion