„Ein großen Tag für Israelis und vernünftige Araber“: Israels Rechte bejubelt Trumps Kurswechsel bei Zwei-Staaten-Lösung

"Nach 24 Jahren wird die palästinensische Flagge vom Mast genommen, und die israelische Flagge nimmt ihren Platz ein", erklärte Bildungsminister Naftali Bennett von der nationalreligiösen Partei Jüdisches Heim am Mittwochabend.

Die israelische Rechte hat den Kurswechsel von US-Präsident Donald Trump bei der Zwei-Staaten-Lösung begrüßt.

„Nach 24 Jahren wird die palästinensische Flagge vom Mast genommen, und die israelische Flagge nimmt ihren Platz ein“, erklärte Bildungsminister Naftali Bennett von der nationalreligiösen Partei Jüdisches Heim am Mittwochabend. Er bezog sich damit auf das 1993 geschlossene Oslo-Friedensabkommen, das die Einrichtung eines palästinensischen Staats zur Beilegung des Nahost-Konflikts anvisierte.

„Eine neue Ära, neue Ideen“, schrieb Bennett weiter im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er sprach von einem „großen Tag für Israelis und vernünftige Araber“. Es gebe „keinen Bedarf an einem dritten Palästinenserstaat neben Jordanien und Gaza“, schrieb Bennett.

Bennett gehört der rechtskonservativ-religiösen Koalitionsregierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an. Er ist gegen einen palästinensischen Staat und fordert die Annexion eines Großteils des Westjordanlands.

US-Präsident Trump hatte am Mittwoch bei einem Treffen mit Netanjahu deutlich gemacht, dass er in der Zwei-Staaten-Lösung nicht die Grundvoraussetzung des Friedensprozesses zwischen Israelis und Palästinensern sieht. Er könne sowohl mit einer Zwei-Staaten-Lösung als auch mit nur einem Staat leben. Das verbindliche Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung war seit Jahrzehnten von früheren US-Regierungen verfolgt worden. (afp)