Frontex: Dieses Jahr rund 350.000 neue Migranten und Flüchtlinge in der EU

"Der Druck nach Europa kommt zurzeit vor allem aus Afrika", sagte Leggeri den "Ruhr Nachrichten". Der Frontex-Chef geht nicht davon aus, dass die Flüchtlingszahlen im kommenden Jahr sinken werden. Prognosen seien aber "immer schwer".

Rund 350.000 Migranten ohne gültige Einreisepapiere und Flüchtlinge sind nach Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex in diesem Jahr bislang in die Europäische Union gekommen.

Rund 180.000 seien über die Türkei und rund 170.000 über das Mittelmeer von Libyen und Ägypten aus eingereist, sagte Frontex-Exekutivdirektor Fabrice Leggeri den „Ruhr-Nachrichten“ aus Dortmund. Der Schwerpunkt der Migration verlagerte sich demnach von der Türkei auf die zentrale Mittelmeer-Route.

Nach dem Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei sei die Zahl der von dort einreisenden Flüchtlinge um 97 Prozent zurückgegangen, sagte Leggeri. Die Zusammenarbeit mit Ankara laufe in diesem Punkt „hervorragend“. Auf der zentralen Mittelmeerroute aus Libyen und teilweise auch aus Ägypten sei die Zahl der Migranten dagegen um 20 Prozent gestiegen.

„Der Druck nach Europa kommt zurzeit vor allem aus Afrika“, sagte Leggeri den „Ruhr Nachrichten“. Der Frontex-Chef geht nicht davon aus, dass die Flüchtlingszahlen im kommenden Jahr sinken werden. „Prognosen sind immer schwer. Ich wäre sehr froh, wenn die Flüchtlingszahlen im kommenden Jahr stabil bleiben und nicht wieder ansteigen würden.“ (afp)