Geretteter Kampfjet-Pilot: Türkei sprach keine Warnungen aus

Epoch Times, Mittwoch, 25. November 2015 16:01
Es hat keine Vorwarnungen der Türkei gegeben. Das sagt der zweite Pilot des am Dienstag von der Türkei abgeschossenen russischen Kampfjets, der den Absturz überlebte.
Proteste vor der türkischen Botschaft in Moskau am 25. November 2015
Proteste vor der türkischen Botschaft in Moskau am 25. November 2015
Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP/Getty Images

Auch sei der türkische Luftraum nicht verletzt worden, sagte der gerettete Pilot dem staatlichen russischen Sender "Rossija 1". Die Besatzung des Kampfflugzeugs hätten die Gegend genau gekannt.

Anzeige

Am Dienstag war die Maschine nahe der türkisch-syrischen Grenze abgeschossen worden, einer der Piloten kam ums Leben. Er wurde, nachdem er sich mit dem Schleudersitz gerettet hatte, von syrischen Anti-Assad-Rebellen ermordet, die auch den Rettungshubschrauber angriffen, der wegen ihm einflog, wodurch ein weiterer russischer Soldat getötet wurde.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hatte der Militärjet den türkischen Luftraum nicht verletzt und sei über syrischem Staatsgebiet abgeschossen worden.

Die türkische Luftwaffe teilte ihrerseits mit, dass die Besatzung des Kampfflugzeugs vor dem Abschuss mehrfach gewarnt worden und dass die Maschine in den türkischen Luftraum eingedrungen sei. Russland geht derzeit ebenso wie zahlreiche andere Länder, darunter die USA und Frankreich, mit Luftangriffen gegen den "Islamischen Staat" (IS) in Syrien vor. (dts / rf)

Schlagworte

Türkei, Weltpolitik, Militär

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige