Hollywood-Mogul Weinstein auch der Vergewaltigung beschuldigt – in Hollywood wimmelt es von Sexverbrechern

Der Skandal um den Hollywoodmogul Harvey Weinstein zieht immer größere Kreise. Zahlreiche weitere prominente Weggefährten warfen ihm unter anderem sexuelle Belästigung vor. Schauspieler zeigen sich "entsetzt" über Weinstein, tatsächlich wimmelt es in Hollywood aber offenbar von Sexverbrechern.

Die Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein haben deutlich an Schärfe zugenommen. Wie das Magazin „New Yorker“ am Dienstag berichtete, werfen drei Frauen dem 65-jährigen vor, sie vergewaltigt zu haben. Unter ihnen ist der italienische Filmstar Asia Argento. In den vergangenen Tagen war Weinstein bereits der sexuellen Belästigung beschuldigt worden, woraufhin ihn sein eigenes Filmstudio gefeuert hatte.

Die drei Frauen beschuldigen Weinstein, sie zum oralen oder vaginalen Sex gezwungen zu haben. Der Film-Mogul wehrte sich gegen diese neuen Vorwürfe: „Alle Anschuldigungen über nicht einvernehmlichen Sex werden von Mr. Weinstein unmissverständlich zurückgewiesen,“ erklärte eine Sprecherin.

Die 42-jährige Asia Argento berichtete dem „New Yorker“, dass Weinstein sie vor 20 Jahren in einem südfranzösischen Hotelzimmer zum oralen Sex gezwungen habe. Wegen der enormen Größe des Ex-Produzenten, der in der Vergangenheit bis zu 136 Kilo wog, sei sie voller Furcht gewesen: „Es wollte nicht aufhören. Es war ein Albtraum.“

Ähnlich lautete die Schilderung der Schauspielerin Lucia Evans. Sie berichtete, Weinstein habe sie 2004 im New Yorker Büro des Filmstudios Miramax zum Oralsex gezwungen. Eine weitere Frau, die anonym bleiben wollte, erzählte, dass Weinstein sie unter einem Vorwand in ein Hotelzimmer gelockt habe. Dort habe er dann plötzlich in den Bademantel gewechselt und sei über sie hergefallen.

Argento sagte, sie gehe mit ihren Anschuldigungen erst jetzt an die Öffentlichkeit, da sie Angst gehabt habe, Weinstein würde sie „zerschmettern“: „Ich weiß, dass er schon viele Menschen zerschmettert hat.“

Hollywoodstars zeigen sich „entsetzt“

Schon vor dem Bericht des „New Yorker“ waren zahlreiche Hollywoodstars auf Distanz zu dem Ex-Produzenten gegangen. Die dreifache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep, die Weinstein einst bei einer Oscar-Verleihung als „Gott“ bezeichnet hatte, reagierte „entsetzt“. In der „Huffington Post“ betonte sie zugleich, dass „nicht jeder“ von dessen Fehlverhalten gewusst habe.

Die britische Schauspielerin Judi Dench, die einen Großteil ihres Erfolgs Weinstein zugeschrieben hatte, äußerte sich ebenfalls „geschockt“. Im Gespräch mit dem US-Magazin „Newsweek“ versicherte sie, ihr seien die Vorwürfe bislang nicht bekannt gewesen. Der Schauspieler und Regisseur George Clooney nannte Weinsteins Verhalten „unhaltbar“.

„Sexuelle Gefälligkeiten“ für Filmkarriere

Der Tycoon war am Wochenende von der Weinstein Company, dem von ihm selbst mitgegründeten Filmstudio, wegen „Fehlverhaltens“ entlassen worden. Bis dahin waren noch keine Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben worden, wohl aber Anschuldigungen, er habe Frauen im Gegenzug für sexuelle Gefälligkeiten Hilfen bei ihrer Filmkarriere versprochen.

Schon zuvor hatte sich Weinstein entschuldigt und eine Auszeit angekündigt, um seine „Dämonen“ in den Griff zu bekommen. Unter seinen mutmaßlichen Opfern sind auch die bekannten Schauspielerinnen Ashley Judd und Rose McGowan. Manche Vorfälle reichen laut „New York Times“ fast drei Jahrzehnte zurück. Mit mindestens acht Frauen habe Weinstein sich außergerichtlich geeinigt.

Harvey Weinstein war zusammen mit seinem Bruder Bob Weinstein jahrzehntelang einer der einflussreichsten Hollywood-Produzenten. Ihre einstige Produktionsfirma Miramax verkauften sie an Disney, um danach die Weinstein Company zu gründen. Zu Harvey Weinsteins größten Erfolgen gehören „Pulp Fiction“, „Good Will Hunting“, „Der englische Patient“ und „The King’s Speech“.

Viele Sexverbrecher in Hollywood

Weinstein ist aber nicht der einzige Sexverbrecher in Hollywood: Tatsächlich scheinen sexueller Missbrauch und sogar Pädophilie in Hollywood weit verbreitet – immer wieder wird darüber berichtet.

Der Filmschauspieler Elijah Wood beispielsweise bezeichnete hochrangige Persönlichkeiten in Hollywood als „Giftschlangen“. Wood der den „Frodo“ in der Tolkien-Verfilmung „Herr der Ringe“ spielte, sagte, dass Hollywood voll mit Pädophilien sei.

Es war alles organisiert. Es gibt in der Filmindustrie viele Giftschlangen, Menschen, die nur ihre eigenen Interessen verfolgen. Es geschieht viel im Verborgenen. Wenn man es sich vorstellen kann, ist es vermutlich passiert“, hatte der 35-Jährige gesagt.

(Siehe: „Herr der Ringe“-Star Elijah Wood: Hollywood ist voll von Kinderschändern)

„Diese Männer sind alle miteinander befreundet“

Oder Corey Haim: Der Schauspieler, der in den 80ern durch „The Lost Boys“ zum Kinderstar wurde, starb 2010 im Alter von 38 Jahren an den Folgen seines heftigen Drogenkonsums. Corey Haim begann als Kind seine Schauspielkarriere – dabei wurde er offenbar mehrfach sexuell missbraucht. Corey Feldmann, ein Freund und Schauspielkollege von Haim, sprach nach dem Tod Haims von systematischen Sexualverbrechen, die in der US-Filmindustrie an jungen Schauspielern begangen werden.

In dem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ sagte Feldmann:

Corey war viel schlimmer dran als ich. Ich wurde nur von verschiedenen Leuten belästigt und angefasst, aber Corey wurde wirklich vergewaltigt, während es bei mir nicht Vergewaltigung war. Und das war, als er 11 Jahre alt war. Mein Sohn ist jetzt auch 11 – und ich muss mir die ganze Zeit vorstellen, wie es wäre, wenn ihm das passieren würde. Das zerstörte sein ganzes Leben. Wenn ich mir so mein Kind anschaue, ein süßer, unschuldiger 11-jähriger Junge, und stelle mir vor, dass er in Coreys Fußstapfen treten müsste… (…)“

Der Schauspieler sprach von einem geheimen Netzwerk in Los Angeles: „Ja, ich glaube, dass Coreys Vergewaltiger mit etwas Größerem verbunden war – und deshalb über all die Jahre unbehelligt bleiben konnte. Dieser Mensch weiss, wie man andere einschüchtert und bedroht, damit sie den Mund nicht aufmachen. Und diese Männer sind alle miteinander befreundet. Fragt doch einmal all die Kinder aus unserer Zeit: Sie reichten uns hin und her. Alison Angrim aus ‘Unsere kleine Farm’ (die zickige Nelly, Anm. d. Red.) sagte in einem Interview: ‘Jeder wusste doch, dass die beiden Coreys von einem zum nächsten gebracht wurden, als wäre es ein Witz über den Man in den Studios lacht.’“

Auch andere Hollywood-Stars wie Bill Cosby wurden bereits öffentlich wegen zahlreicher sexueller Übergriffe angeprangert. 50 Frauen werfen dem Schauspieler vor sie in den letzten 50 Jahren sexuell belästigt zu haben. Oder Woody Allen, auch gegen ihn wurden Vergewaltigungsvorwürfe erhoben. Die Stieftochter der Hollywood-Größe beschuldigte ihn sie als Kind vergewaltigt zu haben…

Schlagworte

, , , ,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion