Ägypten: Kirche von Menschenmenge attackiert – mehrere Christen verletzt

Im südlichen Ägypten verwüsteten gestern hunderte Menschen eine Kirche und verletzten mehrere Christen.

In Ägypten haben hunderte Menschen eine Kirche attackiert. Die Angreifer hätten das Gotteshaus in der Stadt Atfih gestürmt, die Inneneinrichtung zerstört und anwesende Christen angegriffen, erklärte das Erzbistum der Region am Samstag. Mehrere Menschen seien verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden.

Die Angreifer hätten „feindliche Slogans“ gerufen und einen Abriss der Kirche gefordert, erklärte das Erzbistum. Sicherheitskräfte schritten schließlich ein und trieben die Angreifer auseinander. Der Angriff im rund 100 Kilometer südlich von Kairo gelegenen Atfih ereignete sich den Angaben zufolge am Freitag nach dem muslimischen Freitagsgebet.

Die christliche Minderheit macht in Ägypten rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Im konservativen Süden des Landes sind immer wieder Kirchen angegriffen worden – insbesondere solche, die noch keine gültige Lizenz der Regierung haben. In Ägypten haben Dschihadisten zudem wiederholt tödliche Anschläge auf Christen verübt. (afp)

Mehr dazu:

Christliche Minderheit im Visier des radikaler Islamisten – Kopten fühlen sich wie „Bürger zweiter Klasse“

Nach Anschlag auf Christen: Ägyptische Armee greift „Terroristencamps“ in Libyen an

Katholischer Bischof in Sorge über Schicksal orientalischer Christen – „Der Islam muss friedfertiger werden“

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion