"Migranten-Handbuch" auf Insel Lesbos verteilt - Flüchtlingsströme als Migrationswaffe zur Destabilisierung?

Epoch Times, Sonntag, 20. September 2015 21:11
Was treibt sie, wer benutzt sie? Flüchtlinge in Tovarnig, Kroatien, am 20. September, auf dem Weg nach Zagreb.  Seit Mittwoch kamen etwa 20.000 Migranten.
Was treibt sie, wer benutzt sie? Flüchtlinge in Tovarnig, Kroatien, am 20. September, auf dem Weg nach Zagreb. Seit Mittwoch kamen etwa 20.000 Migranten.
Foto: Jeff J Mitchell/Getty Images

Steckt mehr hinter den Flüchtlingsströmen als wir bisher wussten, oder man uns wissen ließ? Gibt es ein Interesse am Missbrauch von Flüchtlingsströmen als „Migrationswaffe“, um die EU – und besonders Deutschland - zu destabilisieren?

Anzeige

Ein Puzzleteil entdeckten jetzt britische Reporter auf der griechischen Insel Lesbos, ein "Migranten-Handbuch" mit dem Titel "Wie komme ich am besten nach Europa"[1]. In arabischer Sprache verfasst, dient dieser spezielle Reiseführer der Aufklärung über Reiseweg nach Europa, Rechte in den EU-Staaten, Tipps über die speziellen Sozialsysteme und wie man sie anzapft. Telefonnummern, Reiserouten, Landkarten und Ratschläge auf dem Weg in die EU bereichern die kleine Broschüre [2].

Als Finanzier und Herausgeber identifizierten die Journalisten die Organisation "W2EU"[3], eine Nichtregierungsorganisation (NGO) die zum Open-Society-Netzwerk des US-Milliardärs George Soros gehört. Anonymous schreibt auf seiner Facebookseite unwidersprochen: „In den vergangenen Jahrzehnten gab es auf der Welt keinen Aufstand und keinen Putsch, an dem Soros nicht mit einer seiner zahlreichen NGOs beteiligt war[4]. Die bunten Farbenrevolutionen, der Arabische Frühling und der blutige Putsch auf dem Kiewer Maidan im vergangenen Jahr, um nur einige zu nennen[5]. Überall dort, wo der Name Soros auftauchte, versank man im Chaos und stürzten Regierungen.

Laut Wikipedia ist George Soros (gebürtig György Schwartz[1], * 12. August 1930 in Budapest) ein US-amerikanischer Investor ungarischer Herkunft und Betreuer vieler Fonds, unter anderem des Quantum Funds. George Soros ist Multi-Milliardär und einer der reichsten Menschen der Welt. Auf der Forbes-Liste 2015 wird sein Vermögen mit ca. 24,2 Milliarden US-Dollar angegeben. Und wer steckt hinter seinen Aktivitäten? Die Antwort kann sich wohl jeder selbst geben.

Bereits im Jahr 2008 wurde an der US-amerikanischen Harvard University ein wissenschaftlicher Fachaufsatz[6] zum Missbrauch von Flüchtlingsströmen als "Migrationswaffe" ("Migration as a weapon of War") veröffentlicht. An der John F. Kennedy School of Government der Harvard University wird seither ganz offen über die "Migrationswaffe" gesprochen.

In seinem lesenswerten Offenen Brief [7] schreibt der Journalist Axel Retz am 19. September in dieser Zeitung: „Was bei uns an Flüchtlingsströmen anlandet, ist exakt das, was die Herren Barnett und Friedman zur Destabilisierung Europas und vor allem Deutschlands geplant haben – und was die Bundesregierung – wissend oder nicht – mit der fast euphorischen Forderung nach einer Willkommenskultur unterstützt.“  (rls)

(Quelle: Anonymous)

Querverweise:

[1] Sky Finds 'Handbook' For EU-Bound Migrants
http://news.sky.com/story/1551853/sky-finds-handbook-for-eu-bound-migrants

[2] Sky News findet Handbuch für Migranten
http://pressejournalismus.com/2015/09/sky-news-findet-handbuch-fuer-eu-migranten/

[3] Offizielle Internetseite W2EU
http://w2eu.info/

[4] Willkommen in Eurabien
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/09/willkommen-in-eurabien.html

[5] Wer sind die Verbrecher?
https://www.jungewelt.de/2015/09-03/001.php

[6] Strategic Engineered Migration as a Weapon of War

http://belfercenter.hks.harvard.edu/publication/18120/strategic_engineered_migration_as_a_weapon_of_war.html?breadcrumb=%2Fproject%2F46%2Finternational_security

[7] Dringende Aufforderung zum eigenen Denken: Über den inneren und den äußeren Frieden

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/axel-retz-offener-brief-ermutigung-zum-eigenen-denken-ueber-den-inneren-und-den-aeusseren-frieden-a1270267.html

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige