Migranten in Finnland: Es ist zu kalt und zu langweilig, wir gehen wieder nach Hause

Epoch Times, Samstag, 10. Oktober 2015 16:03
Hunderte vorrangig irakischer Migranten, die durch ganz Europa nach Finnland gereist sind, wenden sich nun von dem Land ab und sagen, sie wollen nicht in dem spärlich besiedelten Land an Europas Nordgrenze bleiben, weil es zu kalt und zu langweilig sei.
Migranten protestieren, um auf ihre Situation im Notlager von Kastelli in Oulu, Finnland aufmerksam zu machen. Es gibt in Finnland viele Proteste, sowohl pro-als auch gegen die Migration in verschiedenen Städten
Migranten protestieren, um auf ihre Situation im Notlager von Kastelli in Oulu, Finnland aufmerksam zu machen. Es gibt in Finnland viele Proteste, sowohl pro-als auch gegen die Migration in verschiedenen Städten
Foto: MARKKU RUOTTINEN/AFP/Getty Images

AFP berichtete in einem englischsprachigen Video auf Yahoo am 25.09.2015:

Anzeige

"Hunderte vorrangig irakischer Migranten, die durch ganz Europa nach Finnland gereist sind, wenden sich nun von dem Land ab und sagen, sie wollen nicht in dem spärlich besiedelten Land an Europas Nordgrenze bleiben, weil es zu kalt und zu langweilig sei.

In den vergangenen Wochen sind Migranten über die Grenze bei Haparanda-Tornio, nur eine Autostunde südlich des Polarkreises, nach Schweden zurückgereist und finnische Behörden erfahren einen Anstieg bei widerrufenen Asylanträgen.

“Ihr könnt der Welt mitteilen, dass ich Finnland hasse. Es ist zu kalt, es gibt keinen Tee, keine Restaurants, keine Bars; niemand ist auf der Straße, nur Autos.“, sagte der 22-jährige Muhammed gegenüber AFP in Tornio, als das Thermometer es an einem stürmischen grauen Tag gerade einmal auf 10 Grad Celsius schaffte. […]

[Der Chef der finnischen Einwanderungsbehörde], Esko Repo sagte, die Stornierungen nehmen zu und Registrierungen dauern länger, wegen der jüngsten Zunahme des Migrantenstroms.

Die für dieses Jahr erwartete Zahl von 30.000 mag letztlich geringer ausfallen. Medienberichten nach posten einige Irakis selbstgemachte Videos aus Helsinki auf einer unter irakischen Migranten beliebten Facebook-Seite, um andere davon abzuhalten herzukommen." (Quelle hier)

Schlagworte

Irak, Migranten, Finnland


Anzeige