Moskau: Lawrow und Tillerson betonen Bedeutung von Verhandlungen mit Nordkorea

Epoch Times27. December 2017 Aktualisiert: 27. Dezember 2017 6:26
Die Außenminister Russlands und der USA haben die Bedeutung von Verhandlungen mit Nordkorea unterstrichen. Beide seien sich einig, dass nordkoreanische Atomraketenprojekte gegen Forderungen des UN-Sicherheitsrats verstießen.

Im Konflikt mit Nordkorea haben Russland und die USA die Notwendigkeit von Verhandlungen betont. In einem Telefonat hätten Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege Rex Tillerson am Dienstag unterstrichen, „dass es notwendig ist, von der Sprache der Sanktionen so schnell wie möglich zu einem Verhandlungsprozess zu gelangen“, erklärte das russische Außenministerium. Zugleich gab die US-Regierung bekannt, Sanktionen gegen zwei weitere Nordkoreaner verhängt zu haben.

Laut russischem Außenministerium waren sich Lawrow und Tillerson einig, dass nordkoreanische Atomraketenprojekte gegen die Forderungen des UN-Sicherheitsrats verstießen. Aber der russische Außenminister übte auch Kritik an der US-Regierung: Lawrow habe in dem Gespräch „nochmals betont, dass es inakzeptabel ist, die Spannungen um die koreanische Halbinsel mit der aggressiven Rhetorik Washingtons gegenüber Pjöngjang anzuheizen und die militärischen Vorbereitungen in der Region zu verstärken“.

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatten sich in den vergangenen Monaten heftige Verbalattacken geliefert. Trump drohte Nordkorea im September in einer Rede vor der UN-Vollversammlung mit „vollständiger Vernichtung“ und er nannte Kim einen geisteskranken „kleinen Raketenmann“. Kim nannte Trump einen „geistig umnachteten senilen Amerikaner“. Lawrow spielte in seiner Kritik zudem auf die groß angelegten Militärmanöver der US-Streitkräfte mit ihren südkoreanischen Verbündeten an.

Nordkorea hat mit Raketen- und Atomtests wiederholt gegen UN-Resolutionen verstoßen. Nach dem Test einer Interkontinentalrakete am 28. November hatte der UN-Sicherheitsrat in der vergangenen Woche neue Sanktionen verhängt. Diese sehen unter anderem eine noch stärkere Beschränkung der Öllieferungen in das international isolierte Land vor. Der Import bestimmter Maschinen, Nahrungsmittel und Rohstoffe aus Nordkorea wird verboten.

Pjöngjang hatte nach dem Test der Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 erklärt, das gesamte US-Festland liege nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen. Die Verhängung der neuen UN-Sanktionen wertete die nordkoreanische Regierung als „kriegerischen Akt“ und „gewaltsamen Verstoß“ gegen die Souveränität des Landes.

Am Dienstag erklärte das US-Finanzministerium, es habe nun auf die Sanktionsliste zwei Nordkoreaner gesetzt, die maßgeblich für das ballistische Raketenprogramm verantwortlich seien. Die Maßnahme sei Bestandteil des „maximalen Drucks, (Nordkorea) zu isolieren und eine vollständig atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erhalten“.

Den Angaben zufolge handelt es sich bei den beiden Nordkoreanern um Kim Jong Sik und Ri Pyong Chol, die beide eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung ballistischer Raketen inne hätten. (afp)

 

Themen
Panorama
Newsticker