Nach erfolgreicher Mission: Russland beginnt mit Reduzierung seiner Truppen in Syrien

Nach der Befreiung von Aleppo gibt Russland bekannt: Als erste werden der Flugzeugträger „Admiral Kusnetzow“ und mehrere Begleitschiffe Syrien verlassen. Russland verfüge noch jedoch noch über ausreichende Kapazitäten der Luftverteidigung in Syrien, sagte Kartapolow unter Verweis auf die Luftabwehrsysteme S-300 und S-400 weiter.

Russland hat nach Angaben der Armee mit der Verringerung seiner Militärpräsenz in Syrien begonnen. Als erstes verlasse eine von dem Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ angeführte Gruppe von Marinefliegern die Gegend, wurde Generalstabschef Waleri Gerasimow am Freitag von russischen Nachrichtenagenturen zitiert. Die militärische Mission des Flugzeugträgers sei erfüllt, ergänzte der russische Einsatzleiter in Syrien, Andrej Kartapolow.

Russland verfüge noch über ausreichende Kapazitäten der Luftverteidigung in Syrien, sagte Kartapolow unter Verweis auf die Luftabwehrsysteme S-300 und S-400 weiter.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Ende Dezember eine Reduzierung der russischen Streitkräfte in Syrien angeordnet, als er eine von Moskau und Ankara vermittelte Waffenruhe zwischen den syrischen Truppen und den Rebellen verkündete.

Für Ende Januar sind gemäß der russisch-türkischen Initiative Friedensgespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana vorgesehen. Russland hatte im September 2015 in den Krieg in Syrien eingegriffen und unterstützt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad. (afp)