Philippinische Regierung ruft Islamisten in Marawi zur Kapitulation auf

In den Philippinen kämpfen muslimische Aufständische seit vier Jahrzehnten gegen die Regierung des mehrheitlich katholischen Landes. Mehr als 120.000 Menschen wurden bei diesen Konflikten getötet.

Das philippinische Regierung hat die islamistischen Aufständischen in der umkämpften Stadt Marawi zur Kapitulation aufgefordert. Dies müsse zum Schutz der eingeschlossenen Zivilisten geschehen, sagte der Sprecher von Präsident Rodrigo Duterte am Dienstag. Ein Armeesprecher sagte im Radiosender DZBB, noch bestehe für die Islamisten „die Möglichkeit, die Waffen niederzulegen“.

Unterdessen griffen Kampfhubschrauber der Armee mutmaßliche Stellungen der Islamisten in Marawi mit Raketen an. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, stieg über den dabei offensichtlich getroffenen Gebäuden schwarzer Rauch auf.

In der 200.000-Einwohner-Stadt Marawi auf der südlichen Insel Mindanao liefern sich Islamisten, die sich zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekennen, seit einer Woche Feuergefechte mit philippinischen Soldaten und Polizisten. Offiziellen Angaben zufolge wurden dabei mehr als hundert Menschen getötet.

Fast alle Einwohner sind bereits vor den Kämpfen aus der mehrheitlich muslimischen Stadt geflohen. Nach Behördenangaben sitzen in den von den islamistischen Kämpfern kontrollierten Stadtvierteln aber etwa 2000 Zivilisten fest. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) warnte, dass die Zivilisten Opfer von Bombenangriffen werden oder zwischen die Fronten geraten könnten.

Angesichts der Kämpfe in Marawi hatte Duterte am Dienstag vergangener Woche das Kriegsrecht über die gesamte Region Mindanao verhängt. Er drohte zudem damit, die Maßnahme auf das gesamte Land auszudehnen. Zur Begründung sagte er, die IS-Miliz habe inzwischen auch im Zentrum und im Norden der Philippinen Fuß gefasst.

In den Philippinen kämpfen muslimische Aufständische seit vier Jahrzehnten gegen die Regierung des mehrheitlich katholischen Landes. Mehr als 120.000 Menschen wurden bei diesen Konflikten getötet. In der Region Mindanao, die aus der gleichnamigen großen Insel und weiteren kleineren Inseln besteht, verüben Mitglieder islamistischer Gruppen in ihrem Kampf für Unabhängigkeit oder Autonomie immer wieder Anschläge oder Überfälle.  (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator