Russland: Ukrainische „Terroristengruppe“ auf der Krim festgenommen

Die russischen Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben auf der annektierten Halbinsel Krim eine von der Regierung in Kiew entsandte ukrainische "Terroristengruppe" festgenommen. Die Verdächtigen seien in Sewastopol aufgegriffen worden.

Die russischen Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben auf der annektierten Halbinsel Krim eine von der Regierung in Kiew entsandte ukrainische „Terroristengruppe“ festgenommen. Die Verdächtigen seien in Sewastopol aufgegriffen worden, teilte am Donnerstag der russische Geheimdienst FSB mit. Sie hätten Anschläge auf wichtige politische und militärische Infrastruktur geplant. Bei ihnen seien Sprengstoff, Waffen und Munition gefunden worden.

Bei den Festgenommenen handele es sich um eine „Gruppe von Saboteuren und Terroristen, die von der wichtigsten Geheimdienstabteilung des ukrainischen Verteidigungsministeriums“ auf die Krim geschickt worden seien, erklärte der FSB. Diese Angaben wurden von der Ukraine umgehend dementiert. Die Angaben des FSB seien „eine weitere Falschmeldung“, um die Ukraine zu diskreditieren und Repressionsmaßnahmen gegen die Bevölkerung auf der Krim zu rechtfertigen, erklärte das Verteidigungsministerium in Kiew.

Russland hatte die zur Ukraine gehörende Halbinsel Krim im Februar 2014 besetzt und seinem eigenen Staatsgebiet einverleibt. Die meisten Staaten und auch die UNO haben diesen Schritt nicht anerkannt. Der Westen verhängte wegen der Annexion harte Strafmaßnahmen gegen Russland. (afp)