Saudische Journalistin fragt Muslime: "Was, wenn bei uns Christen Terroristen wären?"

Epoch Times, Dienstag, 8. März 2016 13:41
In einem Artikel, der die Terrorismus-Debatte provokativ umdreht, hat eine saudische Journalistin die Menschen ihres Kulturkreises zum Nachdenken aufgefordert. „Wie würde sich die muslimische Welt fühlen, wenn Christen sich in arabischen Ländern in die Luft sprengen würden?" fragt sie.
Nadine Al-Budair schreibt in Kuwait. In Saudi-Arabien hat sie Berufsverbot.
Nadine Al-Budair schreibt in Kuwait. In Saudi-Arabien hat sie Berufsverbot.
Foto: Screenshot Youtube

Nadine Al-Budair ist eine saudi-arabische Journalistin, die in Kuweit arbeitet. Ihr provokativer Artikel erschien dieser Tage in der Zeitung „Al-Rai“. “Wir sollten uns schämen", sagt sie darin. Die stets wiederholten Beteuerungen, Terroristen repräsentierten nur sich selbst und ihren eigenen Fanatismus, aber nicht den Islam, seien „nur eine Tünche“, so Al-Budair.

Anzeige

Die saudische Autorin bekommt für ihre Artikel häufig Drohungen und hat in ihrer Heimat laut „Huffington-Post“ Berufsverbot. So deutlich wie Al-Budair hatten sich bisher wenige muslimische Autoren gegen islamistischen Extremismus und für eine Reformbewegung in der arabischen Welt positioniert.

"Was wäre, wenn ...?"

Das fragt die Autorin ihre Leser:

Stellt euch vor, westliche Jugendliche würden hierher kommen und Selbstmordanschläge im Namen des Kreuzes auf einem unserer öffentlichen Plätze verüben. Stellt euch vor, zwei Hochhäuser würden in einer arabischen Hauptstadt zusammenstürzen und eine extremistische christliche Gruppierung in altertümlicher Tracht würde sich zu den Anschlägen bekennen.“

An anderer Stelle heißt es:

„Stellt euch vor, wir würden ihre Länder als Touristen bereisen und sie würden auf uns schießen, Autos in unserer Nähe in die Luft jagen und ihren Unmut über unsere Anwesenheit mit 'Verjagt die Muslime'-Rufen zeigen.“

Sie brachte noch zahlreiche andere Beispiele mit vertauschten Rollen – sogar die Geschichte des Amerikaners, dessen abgetrennter Kopf in Ryad in einem Tiefkühlfach gefunden wurde. Man stelle sich vor, so etwas würde in Paris oder Berlin jemand mit seinem muslimischen Nachbar machen, so Al-Budair.

"Wir leben bei ihnen seit Jahren ohne Furcht"

„Trotz der Terrorakte von Al-Qaida und ISIS leben wir seit Jahren ohne Furcht oder Sorge auf westlichem Boden“, schreibt sie. Muslime seien es gewohnt, im Westen Visas, Pässe, Jobs und freie Bildung, soziale Sicherheit und Gesundheitsvorsorge zu erhalten. „Doch wie lange wird das noch so bleiben?“, fragt Al-Budair. Sie verweist auf Politiker wie Marine Le Pen oder Donald Trump, der erklärte, er wolle Muslimen die Einreise verweigern.

„Sonderbar, dass wir Muslime glauben, wir hätten das Recht, solche Aussagen zu verurteilen, anstatt einmal zu thematisieren, was einige unserer extremistischen Lehrpläne, unser Bildungssystem und unsere Regimes damit zu tun habe, und uns für sie schämen … Sonderbar, dass wir den Westen verurteilen, anstatt auszusprechen, was in unserer Mitte passiert – unserer extremistischen Auslegungen der Scharia und unsere reaktionäre Attitüde, die wir gegenüber einander und der Welt haben. Es ist sonderbar, dass wir verurteilen, anstatt uns vor der Welt zu entschuldigen.“

Nadine Al-Budair gehört zu den bekanntesten, aber auch umstrittensten Journalistinnen im arabischen Raum. Daniel Gerlach, Chefredakteur Magazins "Zenith", das seit mehr als 10 Jahren Jahren über die Entwicklungen im Nahen Osten berichtet, sagte laut HuffPost: „Sie wird durchaus ernst genommen. Viele junge Frauen in der arabischen Welt, insbesondere in ihrer Heimat Saudi-Arabien, sind stolz auf sie und fühlen sich von ihr repräsentiert." (rf)

Hier Al-Budairs kompletter Artikel auf Englisch.



Schlagworte

Islam, Terror, IS


Anzeige