Trump: Kellogg könnte Sicherheitsberater bleiben

Keith Kellogg, den er seit langen kenne, sei für den Posten "sehr im Spiel", schrieb US-Präsident Trump. Nach seinen Angaben gibt es jedoch noch weitere drei Anwärter. Die Namen nannte er nicht.

Nach der Absage seines Wunschkandidaten erwägt US-Präsident Donald Trump, den Posten des Nationalen Sicherheitsberaters dauerhaft mit dem kommissarischen Amtsinhaber Keith Kellogg zu besetzen. Dies teilte Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Zuvor hatte ihm der ehemalige Vizeadmiral Robert Harward eine Absage erteilt.

Kellogg, den er seit langen kenne, sei für den Posten „sehr im Spiel“, schrieb Trump. Nach seinen Angaben gibt es jedoch noch weitere drei Anwärter. Die Namen nannte er nicht.

Der pensionierte General Kellogg übt den Schlüsselposten im Weißen Haus derzeit nur vorläufig aus, nachdem der vorherige Sicherheitsberater Michael Flynn zu Wochenbeginn wegen falscher Angaben über seine Telefonate mit dem russischen Botschafter zurücktreten musste. Der 72-jährige Kellog war in den ersten Wochen der neuen Regierung der Assistent Flynns im Sicherheitsrat, der den Präsidenten in allen sicherheits- und verteidigungspolitischen Angelegenheiten berät.

Der Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, sagte dem Sender Fox News, dass Harward aus privaten Gründen abgesagt habe. Die Familie des pensionierten Marineoffiziers sei nicht damit einverstanden gewesen, dass er den Job übernehme.

Mehrere US-Medien vermuteten jedoch andere Gründe hinter der Absage. Ein namentlich nicht genannter Freund von Harward sagte dem Fernsehsender CNN, dieser habe wegen des Chaos im Weißen Haus abgelehnt. CNN und die Website „Politico“ berichteten, der 60-Jährige habe nicht die Zusicherung erhalten, dass tatsächlich der Nationale Sicherheitsrat die Linien vorgebe. Trump hatte seinen ultrarechten Chefstrategen Stephen Bannon in das Gremium berufen.  (afp)