Trumps russische „Perversionen“: Bizarre Details aus neuem „Geheimdienstpapier“

Kurz vor seiner ersten Pressekonferenz haben US-Medien eine neue Bombe gegen Donald Trump veröffentlicht: Ein angebliches Geheimdienstpapier über Trumps enge Verflechtung mit Russland, gewürzt mit Schilderungen „sexueller Perversionen“.

Die US-Website „Buzzfeed“ veröffentlichte gestern den Bericht eines angeblichen britischen Geheimdienstmitarbeiters über Donald Trumps enge Verflechtung mit Russland. Das Papier behauptet, dass der Kreml Donald Trump schon seit mindestens fünf Jahren „heranziehe, unterstütze und assistiere“.

Moskau habe Trump mit Geheiminformationen über seine Gegner versorgt, darunter auch die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Außerdem sei Russland im Besitz von „kompromittierenden Informationen“ über den Immobilienmilliardär, die nicht nur dessen Finanzen beträfen: Trump habe bei seinen zahlreichen Moskau-Aufenthalten „pervertierte sexuelle Handlungen“ ausgelebt, die vom russischen Geheimdiensten FSB „arrangiert/ überwacht“ worden seien. Trump sei deshalb erpressbar.

„FAKE NEWS!“ twittert Trump daraufhin gestern, „eine totale politische Hexenjagd“ finde gegen ihn statt. Auch Russland bezog Stellung: Man besitze keine kompromittierenden Dokumente zu Trump, so ein Kremlsprecher heute.

„Prostituierte pinkelten auf Obamas Bett“

„Buzzfeed“ behauptet, die Vorwürfe untersucht zu haben, aber weder bestätigen noch entkräften zu können. Einige der Vorwürfe seien auch völlig falsch, gab die Website zu. Man veröffentliche das „Dossier eines britischen Geheimdienstmitarbeiters“ jedoch, damit die amerikanische Öffentlichkeit sich selbst ein Bild von den Vorwürfen machen könne, die auf höchster Ebene der US-Regierung über den künftigen Präsidenten zirkuliert seien. Auf Buzzfeed sieht man Fotos des Papiers, auf dem „Vertraulich“ steht und die wichtigsten Stellen neongelb markiert wurden.

Zum Beispiel diese hier:

Trumps (perverses) Benehmen in Moskau schloss die Anmietung der Präsidenten-Suite im Hotel Ritz-Carlton ein, wo er wusste, dass der Präsident und Mrs. Obama (die er hasste) bei einem ihrer offiziellen Trips übernachtet hatten, er schändete das Bett in dem sie geschlafen hatten, in dem er mehrere Prostituierte beauftragte, vor ihm eine „Goldregen“ (Urinier)-Show aufzuführen. Das Hotel war bekanntermaßen unter Kontrolle des FSB und hatte Mikrophone und verdeckte Kameras in allen wichtigen Räumen, damit alles wichtige mitgeschnitten werden konnte.“

Diese Story findet sich auf Seite 2 des Papiers. Die übrigen Blätter der 35-seitigen Abhandlung wurden mit den Themen Putin, Cyber-Attacken, WikiLeaks, Wahlkampf-Manipulation, Ukraine-Krise gefüllt.

„Putin leitet ‚Operation Trump'“

Weiter heißt es in dem Papier: Die „Operation Trump“ werde von Russlands Präsident Wladimir Putin geleitet und unterstützt. Ziel seien Spaltungen und Uneinigkeit innerhalb der USA und der transatlantischen Allianz. Um ihn gefügig zu machen, habe Russland Trump lukrative Immobiliendeals angeboten, die der Milliardär nur deshalb ausgeschlagen habe, weil er auf noch dickere Angebote in der Zukunft hoffe. Das Papier behauptet außerdem, dass Trumps Anwalt Michael Cohen sich im August heimlich mit Kreml-Vertretern in Prag getroffen haben. Cohen twitterte daraufhin „Ich war noch nie in meinem Leben in Prag.“

Der US-Fernsehsender CNN schloss sich dem Buzzfeed-Bericht an, ohne genauer auf die „kompromittierenden“ Inhalte einzugehen.

Heute, am Mittwoch dem 11. Januar, hält Donald Trump seine erste Pressekonferenz nach dem Wahlsieg ab. EPOCH TIMES wird im Liveticker ab 17.00 Uhr berichten.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.