Türkei und Alliierte starten Großoffensive in Nord-Syrien

Die Türkei und die US-angeführte Koalition haben eine Militäroperation gegen die Terrormiliz IS in Nordsyrien begonnen.

Die türkische Armee hat am Mittwoch eine Offensive gegen die radikal-sunnitische Miliz „Islamischer Staat“ in Nord-Syrien gestartet. Türkische Streitkräfte griffen die IS am frühen Morgen in Dscharabulus nahe der türkischen Grenze mit Artilleriefeuer an, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf offizielle Quellen berichtet. Schon seit Montag hatte die Armee laut Anadolu sowohl den IS als auch Stellungen der syrischen Kurdenmiliz YPG auf der syrischen Seite der Grenze beschossen.

Zunächst seien Luft- und Artillerieschläge gegen Stellungen der Miliz rings um die Stadt Dscharabulus erfolgt, danach seien Panzer vorgerückt. Auch Kräfte der US-geführten Allianz sollen sich an den Luftangriffen beteiligt haben.

Die Dscharabulus auf türkischer Seite gegenüberliegende Stadt Karkamis wurde evakuiert. Ziel der Offensive sei es, die türkische Grenze von der Terrorgruppe zu befreien, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Dem vorausgegangen waren mehrere Mörserangriffe aus der Region auf besiedelte türkische Gebiete und ein schwerer Anschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in Gaziantep. Dieser wird dem IS zugeschrieben. (dts/dpa)