US-Magazin: „Hillary Clinton wollte per Flugzeug nach Bahrain fliehen – Angst vor Anklage!“

Hillary Clinton habe versucht, ein Flugzeug nach Bahrain zu besteigen, um drohender Strafverfolgung in den USA zu entfliehen. Dies ist derzeit Titelgeschichte der US-Supermarkt-Illustrierten „The Globe“. Alternativ-Medien sprechen über bevorstehende Verhaftungen von „Pizzagate“-Beteiligten. Die Gerüchteküche um die Pädophilen-Affaire kocht.

UPDATE: Am 9. Februar wurde Jeff Sessions als Justizminister der USA vereidigt. Am gleichen Tag unterzeichnete Trump eine Order um Polizei und Justiz gegen „Transnationale kriminelle Vereinigungen“ und Menschenhandel zu stärken.

Hillary Clinton habe versucht, ein Flugzeug nach Bahrain zu besteigen, um drohender Strafverfolgung in den USA zu entfliehen. Diese Geschichte bringt die berüchtigte Supermarkt-Illustrierte „The Globe“ derzeit auf dem Titel. Eine Mitarbeiterin des Verlags „American Media“ bestätigte gegenüber EPOCH TIMES, dass die Zeitschrift seit 2. Februar in den USA erhältlich ist. Mit Bahrain besteht kein Auslieferungsvertrag der USA.

Die Website „Beforeitsnews“ übernahm die Story gestern mit dem Hinweis: „The Globe“ könnte die Geschichte gar nicht an den Kiosk bringen, wenn sie wüssten, dass sie falsch ist. Andernfalls könnte das Blatt wegen der Story in Grund und Boden geklagt werden. „Globe“ gibt es schon seit den fünfziger Jahren und das Blatt ist für seine gewagten, oft schwer überprüfbaren Enthüllungsstories berüchtigt. Schon am 11. Januar hatte „Globe“ berichtet, Clinton befürchte, im Gefängnis zu enden.

Die Globe-Story:

Hillary Clinton habe versucht, vom internationalen Flughafen in Washington D.C. ins Königreich Bahrain zu fliehen, um einer Anklage zu entgehen, weil dort kein Auslieferungsvertrag mit den USA besteht. Laut Insidern wurde sie von US-Beamten aufgehalten, als sie dabei war, ein Flugzeug zu besteigen. Auch wird behauptet, dass ihr Ehemann und Ex-Präsident Bill Clinton gegen sie ausgesagt habe. Ein geheimer Untersuchungsausschuss habe ermittelt. Clinton sei „verängstigt“ und fürchte mit einer „Todesstrafe“ inhaftiert zu werden, so „The Globe“.

Dann zitierte das Blatt noch einen „Insider aus Washington“, der gesagt haben soll:

Hillary hatte jeden Grund, in das Flugzeug zu steigen – allerdings machten ihr Vertreter der Trump-Regierung sehr klar, dass es ‚besser wäre‘, wenn sie hier bleibt.“

Bahrain ist ein aus 33 Inseln bestehender Staat im Persischen Golf nahe Katar, kleiner als das Hamburger Stadtgebiet.

Demokraten blockieren Trumps Justizminister

Am 31. Januar berichtete die „New York Times“, dass die Demokraten Sessions blockieren mit dem Argument, er stehe Trump zu nahe. Ebenso werden Trumps Finanzminister Steven Mnuchin und Gesundheitsminister Tom Price vom Senat blockiert, was ein Republikaner laut „NYT“ als „einen nie dagewesenen Level der Behinderung“ beschrieb.

Am 11. Januar hatte CNN berichtet, Sessions erklärte bei seiner Befragung vor dem Senat, er selbst würde alle Ermittlungen gegen Hillary Clinton wegen Befangenheit ablehnen.

Generalstaatsanwälte aus fünf US-Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington forderten in einem offenen Brief Mitte Januar 2017 den US-Senat auf, Jeff Sessions ihre Zustimmung zu verweigern und seine Ernennung zu verhindern. Auch über 1400 Jura-Professoren kritisierten Sessions in einem offenen Brief laut Wikipedia. Die Enzyklopädie berichtet über ihn auch: „Sessions votierte als Senator gegen annähernd jeden Gesetzentwurf, der illegalen Einwanderern zur Staatsbürgerschaft verhelfen sollte. Legale Migration bezeichnete er in einem Artikel für die Washington Post als hauptsächliche Quelle für Geringverdiener-Zuwanderung. Ein Recht auf Abtreibung lehnt er ab.“ „Sessions ist eines der fünf konservativsten Senatsmitglieder.“

Weil sie seine Einwanderungs-Verordnung nicht mittrug, hatte Donald Trump am Montag Obamas noch-regierende Justizministerin Sally Q. Yates entlassen.

Hintergrund-Infos:

Donald Trump, der nun als US-Präsident seine Gegner schockiert, indem er seine Ankündigungen wahr macht, sagte im zweiten TV-Duell mit Clinton Folgendes: (Siehe EPOCH TIMES Live-Ticker) „Ich hasse das zu sagen, aber falls ich gewinne, dann werde ich einen speziellen Ermittler einsetzen, um die Sachlage um Hillary Clinton zu untersuchen. Denn es gab niemals jemanden, der mehr Lügen verbreitet hat. Wenn ich da draußen rede, dann sind die Leute da draußen alle wütend – Leute, die zum Beispiel jahrzehntelang für den FBI gearbeitet haben, sie sind wütend. Denn anderer Leute Leben wäre zerstört, wenn sie nur ein Fünftel von dem getan hätten, was Sie getan haben.“ +++ Clinton: „Gut, dass jemand mit Donald Trumps Temperament nicht dem Justizsystem unseres Landes vorsteht.“ Trump: „Weil Sie dann im Gefängnis wären.“ +++ Nach seiner Wahl hatte Trump öffentlich erklärt, er werde davon absehen.

Fakt ist auch: FBI-Chef James Comey macht auf Trumps Wunsch weiter – Comey ist der Mann, der gegen Hillary Clinton weiterermitteln wollte. Comey hatte im US-Wahlkampf Ermittlungen gegen Hillary Clinton eingestellt und kurz vor der Wahl wiedereröffnet, was ihn massiv in die Schusslinie brachte. Dahinter steckten dramatische Entwicklungen um geleakte Emails und die Pädophilen-Affaire „Pizzagate“.

Die internationale „Fake News“-Debatte entstand im Okotber 2016, seitdem Hillary Clinton und ihr Berater John Podesta durch Wikileaks-Enthüllungen mit einem Pädophilenring in Verbindung gebracht wurden. Einige der Mails, die zwischen Podesta und dem Besitzer eines Washingtoner Pizzalokals hin und her gingen, ergeben keinerlei Sinn – es sei denn, es handelte sich um eine Code-Sprache von Pädophilen. In dieser steht „cheese pizza“/„Käsepizza“ zum Beispiel für „child porn“/„Kinderporno“. Hillary Clinton stritt keine der Pizzagate-Anschuldigungen direkt ab. Stattdessen machte sie Russlands Präsident Putin für den Hack der Podesta-Emails verantwortlich. Die Enthüllung wurde als Eingriff in den US-Wahlkampf bezeichnet und Russland wies jegliche Beteiligung zurück.

Unter dem Hashtag #Pizzagate sammelten Internetnutzer daraufhin Nachrichten und Bilder, die mit der Wikileaks-Veröffentlichung der „Podesta-Files“ in Verbindung stehen – öffentlich zugängliche Hinweise auf eine Pädophilen-Szene und Kinderhandel, in die Podesta und das Washingtoner Pizzalokal von James Alefantis verwickelt sein sollen.

Auf Google wurden die Wörter „Pizzagate“ und „Fake News“ gleichzeitig zu Trendwörtern.

Bereits 2010 halfen Bill und Hillary Clinton einer US-Bürgerin, die Kinder aus Haiti zu schmuggeln versuchte und dort wegen Menschenhandel angeklagt wurde. Die Anklage und ihre Strafe fielen danach viel milder aus.

Die Öffentlich-Rechtlichen fühlten auch in Deutschland Handlungsdruck: In den ARD-Tagesthemen sagte WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich in einem Kommentar, dass Meldungen über Prominente, die in Satanisten-Clubs seien oder einen Pädophilen-Ring, der sich hinter einem Pizzaladen in Washington verberge „Fake News“ seien.

Siehe auch:

Wurde der Begriff „Fake News“ erfunden, um Phädophilenring um Clinton und „PizzaGate“ zu vertuschen?

Bizarre „#Pizzagate“ Bilder und Okkultismus: Diese Inhalte gelten als „Fakenews“

Wem gehört „The Globe“

The Globe“ ist eine Supermarkt-Illustrierte, die erstmals in den 50er Jahren in Kanada erschien. Sie ist berühmt-berüchtigt für spektakuläre, schwer überprüfbare Geschichten, die sich auf Insider stützen. Globe veröffentlicht alles von Politik bis Celebrity News und großen Kriminalfällen. Sie gehört zum Zeitschriften-Verlag „American Media“ , zu dem derzeit laut Wikipedia folgende Publikationen gehören: