Verteidigungsminister: Britische Islamisten ausfindig machen und töten

Britische Staatsbürger, die für die Terrormiliz IS kämpfen, sollen nach dem Willen des Verteidigungsministers des Landes ausfindig gemacht und getötet werden.

Britische Staatsbürger, die für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen, sollen nach dem Willen von Verteidigungsminister Gavin Williamson ausfindig gemacht und getötet werden.

„Es ist ganz einfach, meiner Meinung nach kann ein toter Terrorist Großbritannien keinen Schaden mehr zufügen“, sagte der Minister der Boulevardzeitung „Daily Mail“ (Donnerstagsausgabe).

Wir sollten alles unternehmen, was wir können, um diese Bedrohung zu zerstören und auszulöschen.“

Schätzungen zufolge reisten 800 britische Staatsbürger in den Irak und nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. 130 von ihnen sollen getötet worden sein, rund 400 weitere bereits nach Großbritannien zurückgekehrt sein.

Auch britische IS-Kämpfer, die in andere Länder geflohen seien, sollten ausfindig gemacht und getötet werden, sagte Williamson der Zeitung. Für sie dürfe es keinen „sicheren Raum“ mehr geben, sie müssten „zur Strecke gebracht werden“, sagte der Minister, der seit vergangenem Monat im Amt ist. (afp)

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion