Gentechnik-Forscher deckt Lügen und Propaganda der Biotech-Industrie auf

Epoch Times, Donnerstag, 3. März 2016 12:36
Thierry Vrain, der viele Jahre als wissenschaftlicher Forscher und Fürsprecher für genetisch veränderte Organismen (GVO) für die Landwirtschaft in Kanada verbrachte, ist vor kurzem mit einer Feststellung an die Öffentlichkeit gegangen, dass GVO gefährlich sind für Mensch, Tier und Umwelt.
Protest gegen GVOs in Long Marsden, England
Protest gegen GVOs in Long Marsden, England
Foto: Sion Touhig/Getty Images

Thierry Vrain, der viele Jahre als wissenschaftlicher Forscher und Fürsprecher für genetisch veränderte Organismen (GVO) für die Landwirtschaft in Kanada verbrachte, ist vor kurzem mit einer Feststellung an die Öffentlichkeit gegangen, dass GVO gefährlich sind für Mensch, Tier und Umwelt.

Anzeige

"Ich habe die Aussagen der Biotechnologie-Unternehmen widerlegt, dass ihre gentechnischen Nutzpflanzen mehr Ertrag erbringen, dass sie weniger Pestizid-Anwendungen erfordern, dass sie keine Auswirkungen auf die Umwelt haben und vor allem, dass sie sicher zu essen sind", schrieb er.

Als er bei Agriculture Canada arbeitete, war Vrain der Wissenschaftler, der dazu bestimmt war öffentliche Benutzergruppen mit der Nachricht anzusprechen, dass GVOs sicher sind.

"Ich weiß nicht, ob ich davon begeistert war, aber ich war gut informiert", schrieb er. „Ich verteidigte die Seite der technologischen Entwicklung, der Wissenschaft und des Fortschritts.“

"Ich habe in den letzten 10 Jahren meine Position verändert."

Tiere, die GVOs fressen, sterben

Vrain berichtet, dass seine Meinungsänderung zustande kam, nachdem er von zahlreichen Studien renommierter Labors erfuhr, in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, in denen die gesundheitlichen Risiken von GVOs aufgezeigt werden.

"Es gibt ... eine wachsende Zahl an wissenschaftlicher Forschung - durchgeführt vor allem in Europa, Russland und anderen Ländern - die zeigt, dass Diäten, die veränderten Mais oder Soja enthalten, ernsthafte gesundheitliche Probleme bei Labormäusen und Ratten verursachen“, schrieb er.

Vrain stellt fest, dass die Beweise so umfassend sind, dass die American Academy of Environmental Medicine im Jahr 2009 ein Moratorium für GVO-Lebensmittel und eine erweiterte Sicherheitsprüfung gefordert hat. Die Studien, die von der Akademie überprüft wurden, haben festgestellt, dass eine Diät mit GVOs zu Problemen führt wie beschleunigte Alterung, Störungen des Immunsystems, Unfruchtbarkeit, Dysfunktion in Genen die Zellsignalisierung regulieren, die Cholesterinsynthese, Insulinregulation und Proteinbildung, Änderungen an den Nieren, Leber, Milz und Magen-Darm-System.

Vrain stellt fest, dass, obwohl viele GVOs Insektizide in ihren Geweben produzieren und auch als Insektizide registriert sind, die toxischen Proteine, die sie ​​produzieren noch nie auf Sicherheit getestet wurden.

"Es wurden keine Langzeitfütterungsstudien in diesen Ländern durchgeführt, um die Ansprüche zu zeigen, dass gentechnischer Mais und Soja sicher sind", schrieb er. "Alles, was wir haben, sind wissenschaftliche Studien aus Europa und Russland, die zeigen, dass Ratten, die mit konstruierter Nahrung gefüttert wurden, vorzeitig sterben."

Basierend auf veralteter Wissenschaft

Vrain verurteilt die ganze Prämisse der Gentechnik als schlechte Wissenschaft, die auf der jetzt diskreditierten Idee basiert, dass jedes Gen für nur ein einziges Protein kodiert.

"Das ganze Paradigma der Gentechnik beruht auf einem Missverständnis", schrieb er. "Jeder Wissenschaftler lernt nun, dass jedes Gen mehr als ein Protein ergeben kann und dass das Einfügen eines Gen irgendwo in eine Pflanze, schließlich schädliche Proteine erschafft. Einige dieser Proteine ​​sind offensichtlich allergen oder toxisch."

Vrain weist auch auf die Umweltrisiken von GVOs hin, unter Berufung auf den 120-seitigen Bericht „GVO-Mythen und Wahrheiten“. Die Bewertung von mehr als 500 Studien und Berichten der Regierung entkräftet die Behauptungen der Industrie, dass GVOs nahrhafter sind, weniger Pestizide verbrauchen und die Umwelt nicht schädigen. Studien haben immer wieder festgestellt, dass GVOs ihre veränderten Gene nicht nur auf andere Pflanzen abgeben können, sondern auch auf Bodenbakterien. Diese Bakterien verbreiten dann die Gene in die Umwelt. Eine andere Studie ergab, dass diese Gene in die Darmbakterien von Menschen übertragen wurden, die GVO aßen.

"Das ist genetische Verschmutzung im extremen Ausmaß“, schreibt Vrain.

Vrain spricht auch das häufigste Argument von GVO-Befürwortern an: Dass niemand jemals krank geworden ist, nachdem er eine Mahlzeit mit GVOs aß.

"Niemand wird vom Rauchen einer Packung Zigaretten krank“, schreibt Vrain. "Aber es summiert sich auf und wir wussten das in den 1950er Jahren auch nicht, bevor wir unsere Welle von Krebs-Epidemien begannen. Außer dass es sich in dieser Zeit nicht nur um ein wenig Rauch dreht; es ist das gesamte Lebensmittelsystem, das besorgniserregend ist.“

(NaturalNews/mh)



Anzeige