Ackerland in Ostdeutschland: Fremde Investoren kaufen den Bauern das Land weg

72 Prozent der Bodenkäufe in Ostedeutschland gingen an Investoren außerhalb der Region - etwa die Hälfte davon in die Finanzbranche. Die Landwirte sind sauer.

Auf der Suche nach Rendite schnappen Konzerne Bauern in Ostdeutschland immer öfter die Flächen weg – in der Folge steigen die Preise für Agrarland deutlich. „Die Situation auf dem Bodenmarkt verschärft sich täglich“, sagte der Präsident des Bauernbundes Sachsen-Anhalt, Kurt-Henning Klamroth, der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Seit 2007 seien viele Betriebe, die bislang Ortsansässigen gehörten, durch externe Investoren übernommen worden, sagte Andreas Tietz vom Thünen-Institut der Zeitung.

Entsprechende Klagen der Landwirte gibt es schon lange, das staatliche Thünen-Institut belegt diese nun erstmals mit Zahlen. Es hatte im vergangenen Jahr 853 Agrar-Unternehmen in zehn ostdeutschen Landkreisen untersucht. Dabei zeigte sich, dass mehr als ein Drittel (34 Prozent) der landwirtschaftlichen Betriebe Ortsfremden gehört.

Vor zehn Jahren waren es erst 22 Prozent. Studienautor Tietz weist vor allem auf die Dynamik hin: Von den 155 übernommenen Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren gingen 72 Prozent an überregional tätige Investoren.

Diese kommen je zur Hälfte aus der Landwirtschaft und der Finanzbranche. In Sachsen-Anhalt gehören immerhin 22 Prozent der Ackerfläche überregional aktiven Investoren. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion