Aktien: Air-Berlin-Pleite dürfte Lufthansa weiter beflügeln

Die Pleite von Air Berlin hat den Kurs der Lufthansa-Aktie auf neue Höhen getrieben. Ob das ungebremst so weitergeht, hängt auch von den Geschäftszahlen für das dritte Quartal ab.

Die Pleite von Air Berlin hat den Kurs der Lufthansa-Aktie auf neue Höhen getrieben. Ob das ungebremst so weitergeht, hängt auch von den Geschäftszahlen für das dritte Quartal ab, über die der Dax-Konzern heute in Frankfurt berichten will.

Während der Umsatz allein wegen der erstmals wirksamen Komplettübernahme der belgischen Brussels Airlines und eines Teilnetzes der Air Berlin deutlich über den Vorjahreswerten liegen wird, sollte nach den Erwartungen der Analysten der operative Gewinn noch stärker zulegen – und zwar um etwa 27 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Euro.

Unter dem Strich rechnen die Experten für das Sommerquartal aber mit einem Gewinnrückgang um 27 Prozent auf gut 1,0 Milliarden Euro. Das liegt an einem Sondereffekt aus dem Vorjahr, als die Betriebsrenten der Flugbegleiter umgestellt wurden und der Gesellschaft einen Sondergewinn einbrachten. Ein ähnlicher Effekt wird 2017 auch für die Piloten erwartet, ist aber wegen der fehlenden Urabstimmung noch nicht unter Dach und Fach.

Für das Gesamtjahr steuert die Lufthansa somit auf Rekorde beim operativen wie auch beim gesamten Gewinn zu. Sie will weitere Teile der Air Berlin übernehmen. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion