UFO-Begegnung aus Antike – Chinesischer Wissenschaftler der Song-Dynastie berichtet detailliert

UFOs sind kein Phänomen der Moderne. Sie sind so alt wie die menschliche Geschichtsschreibung. Viele sehr lebendige Schilderungen lassen sich in den Chroniken und wissenschaftlichen Abhandlungen antiker Wissenschaftler finden. Ein prominentes Beispiel …

UFOs sind kein Phänomen der Moderne. Sie sind so alt wie die menschliche Geschichtsschreibung. Viele sehr lebendige Schilderungen lassen sich in den Chroniken und wissenschaftlichen Abhandlungen antiker Wissenschaftler finden. Ein prominentes Beispiel ist der Universalgelehrte Shen Kuo, ein Genie aus der Song-Dynastie (960 – 1127).

Paul Dong der Chefredakteur eines Magazin für UFO-Forschung wurde auf Shens Arbeiten aufmerksam, als er 1970 in Texten eines chinesischen Professors forschte. Das Thema UFOs begann gerade in China populär zu werden und Dong schwamm gemeinsam mit anderen Experten auf dieser Welle.

Shen gilt als eine der glaubwürdigsten Quellen des 11. und 12. Jahrhunderts in China. Er soll in hohem Ansehen gestanden und die Wissenschaft seiner Zeit vorangebracht haben.

Die von Dong zitierte Stelle aus Shens Aufzeichnungen berichtet von mehreren Begegnungen mit perlenähnlichen UFOs.

In der Originalquelle von Shen heißt es:

„In den Jahren von Kaiser Jiayou (1056-1064) tauchte in der Stadt Yangzhou der Provinz Jiangsu nachts ein UFO auf, das so hell wie eine Perle war. Zuerst wurde das Objekt auf einem Fluss in der kreisfreien Stadt Tienzhang im östlichen Anhui und später beim Fluss Pishe gesehen. Der Fluss liegt nordwestlich von der kreisfreien Stadt Gaoyou in Jiangsu. Des Weiteren wurde die Perle auch oft von den lokalen Einwohnern in der Nähe vom Fluss Xingkai gesehen.“

„Eines Nachts sah ein Mann, der beim Seeufer lebte, ein Objekt ähnlich einer leuchtenden Perle. Als sich seine Tür öffnete, strömte intensives Licht wie Sonnenstrahlen heraus. Die äußere Hülle öffnete sich und das Objekt schien so groß wie ein Bett, während eine faustgroße Perle den Innenraum in silbernes Weiß tauchte. Das intensive weiß-silberne Licht, dass aus dem Innern des Objektes schien, war für das menschliche Augen zu stark. Es war so hell, dass die Bäume im Umkreis von 16 Kilometern Schatten warfen.“

„Es war wie eine aufgehende Sonne, die den Himmel und Wälder in rot eintauchte. Dann hob das Objekt plötzlich sehr schnell ab und verschwand hinter dem Fluss wie eine untergehende Sonne.“

„Yibo, ein Dichter aus Gaoyou sah die mondähnliche Perle sehr häufig und schrieb ein Gedicht über sie. Allerdings verschwand die Perle nach einigen Jahren.“

„Als die Perle häufig in der Stadt Fanliang in Yangzhou auftauchte, bauten die lokalen Einwohner einen Pavillon am Straßenrand und nannten ihn den ,Perlenpavillion’. Neugierige Menschen kamen oft mit dem Boot von weit entfernt, um die unberechenbare Perle einmal zu sehen.“

Zhang meinte, die Darstellung der Perle sei sehr klar und deutlich. Auch handele es sich nicht um eine Halluzination, religiöse Vision oder Ähnliches. Außerdem würde Zhang biolumineszente Kreaturen, wie beispielsweise Leuchtkäfer, ausschließen, da diese zu klein seien um mit bloßem Auge gesehen werden zu können.

Shens Ausführungen über UFOs gewinnen deswegen an Bedeutung, da er sich auch sonst als wissenschaftlich besonders exakt erwies. Beispielsweise beschrieb er als Erster die Funktionsweise eines magnetischen Kompasses und analysierte Fossilien. Zudem widersprach er der Theorie, die Gezeiten stünden mit der Sonne in Verbindung und zeigte eine Verbindung mit den Mondphasen auf. Auch vertrat er die Hypothese Sonne und Mond seien nicht flach, sondern kugelförmig.

Shen Kuo war ein angesehener Astronom, Mathematiker, Geologe, Zoologe, Diplomat, Ingenieur, Erfinder, Musiker, Finanzminister und mehr. Er lebte während der Song Dynastie in China (960 – 1127). In seinen Schriften, die viele Themen abdecken, gibt es einen Absatz über die Sichtung eines unidentifizierbaren fliegenden Objektes (UFO).