Woher stammen die 918 Milliarden Euro für die Sozialausgaben?

918 Milliarden Euro für Sozialausgaben - Um die Zahl besser zu verstehen ist ein Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt angebracht. Dieses liegt bei 3.132,7 Milliarden Euro, etwa ein Drittel für Sozialausgaben auszugeben, ist in Deutschland normal.

Seitdem Arbeitsministerin Nahles im Sozialbericht 2017 meldete, dass insgesamt 918 Milliarden Euro für Sozialleistungen ausgegeben wurden, grübeln einige im Internet, wie das mit dem Bundeshaushalt zusammenhängen kann.

Der Bundeshaushalt, der als Vergleichszahl herangezogen wird, ist nur ein Teil der Öffentlichen Ausgaben, daneben gibt es noch Ausgaben von Ländern, Gemeinden und der Sozialversicherung.

Die genauen Haushaltspläne der Bundesländer und Gemeinden, in denen die sozialen Ausgaben enthalten sind, sind hier zu finden. Das gesamte Bruttoinlandsprodukt 2016 liegt bei 3.132,7 Milliarden Euro, ca. 30 Prozent davon sind normal für Sozialausgaben.

Auf deutschen Beschäftigten lasten im internationalen Vergleich nach Aussagen der OECD besonders hohe Steuern und Abgaben: „Dies liegt vor allem an den vergleichsweise hohen Sozialabgaben, die von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen werden.“

In Tabelle III 3 des Sozialberichtes ist aufgeschlüsselt, aus welchen Quellen das Geld für die Sozialleistungen stammt.

Auf S. 292 zeigt sich, dass vom Sozialbudget 2016 in Höhe von 968.844 Millionen Euro 258.250 Millionen von den Unternehmen kommen, 205.886 Millionen vom Bund, 88.328 Millionen von den Ländern, 96.442 Millionen aus den Gemeinden. Weitere Millionen kommen aus der Sozialversicherung, privaten Organisationen und privaten Haushalten. Ein Vergleich mit dem Bundeshaushalt greift aus diesem Grund zu kurz.

Screenshot Sozialbericht 2017, Link: http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a-101-17-sozialbericht-2017.pdf?__blob=publicationFile&v=2 

Weitere Artikel:

Die Rentenkasse: Ein Schattenhaushalt, aus dem sich der Staat bedient, wenn er die Steuern nicht erhöhen will oder kann

Schafft alle Steuern ab – bis auf eine! – Analyse von Matthias Weik und Marc Friedrich

Leben ohne Lohnsteuer ist möglich – Wieviel Steuer braucht der Staat tatsächlich?