Gegen Kommunismus und für individuelle Freiheiten: Trump ruft „Weltfreiheitstag“ aus

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. 28 Jahre später erklärte der US-Präsident Donald Trump diesen Tag zum "Weltfreiheitstag". Gleichzeitig sollen all diejenigen anerkannt werden, die sich gegen den Kommunismus und andere totalitäre Systeme gewehrt haben und es immer noch tun.

Präsident Donald Trump hat den 9. November zum „Weltfreiheitstag“ ausgerufen. Damit soll der Fall der Berliner Mauer gefeiert und der Kommunismus verurteilt werden. Gleichzeitig sollen all diejenigen anerkannt werden, die sich gegen den Kommunismus und andere totalitäre Systeme gewehrt haben und es immer noch tun.

Die Berliner Mauer wurde von der kommunistischen DDR erbaut, um die Menschen davon abzuhalten, ihrem totalitären Regime zu entkommen. In seiner Proklamation würdigte Trump die Ereignisse vom 9. November 1989, „als die Menschen in Ost- und Westdeutschland die Berliner Mauer niederrissen, und die Freiheit über den Kommunismus triumphierten“.

„Der Fall der Berliner Mauer hat die Wiedervereinigung Deutschlands und die Verbreitung demokratischer Werte in Mittel- und Osteuropa beflügelt“, sagte Trump. „Durch demokratische Wahlen – und ein starkes Bekenntnis für Menschenrechte – sorgten diese entschlossenen Männer und Frauen dafür, dass ihre Mitbürger und zukünftigen Bürger ihr Leben in Freiheit leben können.“

Er fügte hinzu:“Heute werden wir daran erinnert, dass die primäre Funktion der Regierung genau dies ist – die Sicherung wertvoller individueller Freiheiten“.

Am Weltfreiheitstag verpflichten wir uns erneut für das Vordringen der Freiheit über die Kräfte der Unterdrückung und des Radikalismus“, so Trump. „Wir machen weiterhin deutlich, dass Unterdrückungsregimes ihrem Volk vertrauen und ihren Bürgern die Freiheit geben sollten, die sie verdienen. Die Welt wird dafür besser sein.“

Trump gedenkt der Opfer des Kommunismus

Die Ausrufung des „Weltfreiheitstages“ geschah am 100. Jahrestag der bolschewistischen Revolution, die zwischen dem 6. und 9. November 1917 stattfand. Diese läutete vor hundert Jahren eine Reihe von kommunistischen Diktaturen ein, denen mehr als 100 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Trump hat auch eine Proklamation unterzeichnet, in der die Opfer des Kommunismus anerkannt werden, außerdem erklärte er den 7. November zum „National Day for the Victims of Communism“ (Nationaler Tag für die Opfer des Kommunismus). Nach Angaben der „Victims of Communism Memorial Foundation“ war dies das erste Mal, dass die USA einen Tag zur Anerkennung der Opfer des Kommunismus ausgerufen haben.

Diese Bewegung hat unter dem falschen Vorwand der Befreiung systematisch unschuldige Menschen ihrer gottgegebenen Rechte beraubt: Glaubensfreiheit, Versammlungsfreiheit und unzählige andere Rechte, die wir als sakrosankt ansehen. Bürger, die sich nach Freiheit sehnten, wurden vom Staat durch Zwang, Gewalt und Angst unterjocht“, sagte der Pressesprecher des Weißen Hauses in einer Erklärung.

Neben den Ermordeten mussten auch „unzählige weitere“ Menschen unter dem Kommunismus „Ausbeutung, Gewalt und unermessliche Verwüstung“ erleiden, so der Pressesprecher.

US-Kongress unterstützt Trump

Auch der US-Kongress unterstützt die Einstellung des Weißen Hauses gegen den Kommunismus. Am 7. November bildeten die Mitglieder des Kongresses einen parteiübergreifenden Ausschuss „Victims of Communism“ (Opfer des Kommunismus).

Laut einer Pressemitteilung widmet sich der Ausschuss der „Bewusstseinsbildung darüber, wie der Kommunismus in der Vergangenheit mehr als hundert Millionen Menschen getötet und versklavt hat und wie seine Tyrannei in den fünf existierenden kommunistischen Ländern (China, Kuba, Laos, Nordkorea und Vietnam) und sein Erbe im postsowjetischen Raum die internationalen Beziehungen heute prägt“.

Der Ausschuss werde sich solchen Fragen widmen wie dem Ukraine-Konflikt, der Verschlechterung des sozialistischen Systems in Venezuela, den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen unter dem kommunistischen Regime der Familie Castro in Kuba und der aktuellen nuklearen Bedrohung durch das kommunistische Regime Nordkoreas, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Gleichzeitig werde der Ausschuss diejenigen würdigen, die durch den Kommunismus ermordet wurden und auch diejenigen, die sich noch immer gegen ihn wehren.

„Der Ausschuss wird die 100 Millionen Opfer des Kommunismus ehren und das Bewusstsein für die Dissidenten schärfen, die weiterhin gegen die gegenwärtigen kommunistischen Regimes protestieren.“

Ausschuss wird Kampf der Opfer des Kommunismus beleuchten

Die Abgeordnete Marcy Kaptur, Ko-Vorsitzende des Ausschusses, sagte in der Mitteilung: „Wie viele meiner Wähler persönlich erfahren haben, verdient der erfolgreiche Kampf für die Freiheit unter dem Joch des Autoritarismus, der dem Kommunismus innewohnt, in den Geschichtsbüchern besondere Aufmerksamkeit. Dieser Ausschuss wird den Kampf der Opfer beleuchten und sich dafür einsetzen, dass die Flamme der Menschenrechte in der Welt am Leben bleibt“.

Auch der Kongressabgeordnete Dennis A. Ross äußerte sich dazu: „Unser Ausschuss wird sicherstellen, dass wir diese Opfer nicht vergessen, die gezwungen waren, sich zwischen ihrem Glauben und der Grausamkeit einer Diktatur zu entscheiden. Wir müssen an den Tugenden der Freiheit festhalten.“

Siehe auch: Diese Frau weint, weil sie seit mehr als 30 Jahren ihr einziges Familienmitglied nicht finden kann. Was sie dann erfährt, hätte sie nie erwartet!

Experten: Der Kommunismus ermordete bis zu 150 Millionen Menschen

Viele Kommunismus-Experten denken, dass die Zahl derer, die unter der Ideologie des Atheismus und des Kampfes getötet wurden, bis zu 150 Millionen oder mehr betragen könnte. Nach Angaben der „Heritage Foundation“ schwanken die Schätzungen der unter der bolschewistischen Revolution von Wladimir Lenin Getöteten sogar drastisch.

Der Historiker Richard Pipes meint, dass die Revolution Lenins und das anschließende stalinistische Regime 9 Millionen Menschen getötet hätten. Der Historiker Robert Conquest erklärte sogar, dass die Zahl mindestens 20 Millionen betrage, weitere 30 Millionen seien während der „Großen Säuberung“ getötet worden.

Als sich der Kommunismus ausbreitete, erlebten auch andere Länder ähnliche Tragödien unter ihrem totalitären System. Laut „Heritage Foundation“ habe nur Mao Zedongs Kommunistische Partei Chinas das mörderische Regime der Sowjetunion übertroffen. Schätzungen zufolge seien Zedongs Regime zwischen 44,5 und 72 Millionen Menschen zum Opfer gefallen.

Siehe dazu: Freedom House: Chinas KP mit der Niederschlagung von Falun Gong so gut wie gescheitert

Erbe des Kommunismus: Armut

Die Geschichte des Kommunismus ist nicht nur gefüllt mit Ermordeten. „Sein Erbe ist auch ein Erbe der Armut. Die meisten der 88 Länder, die auf dem ‚Index of Economic Freedom der Heritage Foundation‘ als ‚unterdrückt‘ oder ‚weitestgehend unfrei‘ gelten, sind entweder kommunistische, ehemalige kommunistische Länder oder Länder mit einer Art sozialistischer Wirtschaft. Sie sind auch die ärmsten Nationen der Welt.“

Trump: Freiheit kann nur durch gute Zusammenarbeit aller Staaten gesichert werden

Diese Tragödien und zerstörerischen Ideologien sollten erkannt werden. Dazu erklärte Trump in seiner Proklamation zum „Weltfreiheitstag“:

Während wir in einer Zeit noch nie da gewesener Freiheit leben, bedrohen uns Terrorismus und Extremismus auf der ganzen Welt weiterhin. Der ultimative Triumph von Freiheit, Frieden und Sicherheit über den repressiven Totalitarismus hängt von unserer Fähigkeit ab, Seite an Seite mit unseren Freunden und Verbündeten zu arbeiten. Wenn Staaten zusammenarbeiten, haben wir und werden wir Freiheit und Stabilität in unserer Welt sichern und fördern“.

Dieser Artikel erschien zuerst in der englischsprachigen Epoch Times (deutsche Bearbeitung as)

Mehr dazu:

Mehr als 100 Millionen Tote: Weißes Haus gedenkt der Opfer des Kommunismus

Heute vor 100 Jahren begann die russische Oktoberrevolution – Spezialeditorial: Ursprung und Grausamkeit des Kommunismus

Bestseller-Autor: US-Linksradikale kooperieren mit IS und Al-Qaida, um Trump zu zerstören

Trump: „Kommunismus ist die Vergangenheit, Freiheit ist die Zukunft“

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion