CannabisFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kinder- und Jugendpsychiater: Cannabis muss verboten bleiben

Epoch Times29. Oktober 2021 Aktualisiert: 29. Oktober 2021 8:12

Der Kinder- und Jugendpsychiater Rainer Thomasius hat die Politiker der Ampel-Koalition eindringlich vor einer Legalisierung von Cannabis gewarnt. Dieser Schritt würde psychische Störungen und gesundheitliche Probleme vor allem bei Jugendlichen in Deutschland verschärfen, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe).

Der Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) sagte der NOZ: „Länder wie die USA, Kanada und Portugal, die Cannabis legalisiert haben, zeigen, dass der Konsum im Zusammenhang mit der Legalisierung um etwa 30 Prozent steigt und die damit verbundenen psychischen Störungen um etwa 25 Prozent höher liegen als in Staaten ohne Legalisierung.“

Der Jugendpsychiater, der 35 Jahre Erfahrung in der Behandlung hat, verwies auf Studien, wonach Kiffen vor allem bei Jugendlichen dem Hirn schadet: „Wir haben Belege dafür, dass Cannabis die Hirnentwicklung und Hirnreifung sehr stark in Mitleidenschaft zieht.“

Bei Jugendlichen, die regelmäßig Cannabis konsumierten, falle der Intelligenzquotient um acht bis neun Punkte ab, Schulbildung und Ausbildung würden erschwert. Zudem häuften sich Depressionen und Ängste. Jeder zweite Jugendliche, der sehr regelmäßig kiffe, werde körperlich abhängig. Auch das Risiko, an Psychosen zu erkranken, sei mehr als dreimal so hoch.

Thomasius sagte: „Man kann auch sagen: Cannabis raubt der Jugend ihre Zukunftschancen. Wir Kinder- und Jugendpsychiater sagen ganz klar: Bis zum 18. Lebensjahr sollte überhaupt kein einziger Joint geraucht werden.“

Nach Ansicht des Experten macht Deutschland derzeit eine erfolgreiche Cannabispolitik, wie vergleichende europäische Studien zeigen würden. Der Anteil der regelmäßigen Konsumenten sei gering, der illegale Markt begrenzt, und es gebe gute Präventions- und Hilfsangebote. „So gesehen, gibt es überhaupt keinen Handlungsbedarf in Richtung Legalisierung“, mahnte Thomasius.

Er kritisierte, dass sich selbst SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach für eine Legalisierung ausgesprochen hatte, um angeblich dem Handel von mit Heroin versetztem Cannabis einen Riegel vorzuschieben: „Es ist unfair, wenn Politiker Legalisierungsbestrebungen mit so bescheidenden Argumenten unterlegen.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion