Spektakuläre Bilder aus der Eiskammer der Erde: Seit geraumer Zeit hatten Forscher in der Antarktis einen Riss im Schelfeis beobachtet - nun löste sich der Eisberg.Foto: Andy Van Kints/British Antarctic Survey/dpa/dpa

Riesiger Eisberg in der Antarktis abgebrochen

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 20:30

In der Antarktis ist ein riesiger Eisberg von der Größe des Großraums von London vom Schelfeis abgebrochen. Der Eisberg mit einer Fläche von 1270 Quadratkilometern sei Teil des 150 Meter dicken Brunt-Schelfeises gewesen, teilte das Polarforschungsprogramm British Antarctic Survey (BAS) am Freitag mit. Der Eisriese stürzte unweit der britischen Forschungsstation Halley VI ins Meer.

Das zwölfköpfige Forschungsteam hatte die Station bereits Anfang des Monats wegen des anstehenden Winters verlassen. Es sei unwahrscheinlich, dass die Basis vom Kalben des Schelfeises, wie der Vorgang genannt wird, betroffen sei, erklärte BAS.

Schon vor rund zehn Jahren hatten Wissenschaftler erste Risse in dem Schelfeis beobachtet. Am Freitagmorgen verbreiterte sich einer der Risse um mehrere hundert Meter, bevor der Eisbrocken schließlich abbrach.

Das Abbrechen von Eisbergen ist in der Antarktis ein natürlicher Vorgang, allerdings wird dieser Prozess durch den Klimawandel beschleunigt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion