Biden beklagt Blockadehaltung des Verteidigungsministeriums – Miller dementiert

Von 29. Dezember 2020 Aktualisiert: 9. März 2021 15:19
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden beschuldigte am Montag das Verteidigungsministerium, sein Übergangsteam zu behindern. Dies führte zu einer Antwort des Pentagons, die den Vorwurf infrage stellte.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden sagte bei einer Ansprache in Wilmington, Delaware, am Montag, dass „bei einigen Organisationen“ seine Teams eine „vorbildliche Zusammenarbeit mit den Führungskräften in diesen Organisationen“ erfahren hätten. Bei anderen, „vor allem dem Verteidigungsministerium“, seien sie auf Behinderung durch die politische Führung dieser Abteilung“ gestoßen.

Biden hat seinen Sieg bei der Wahl 2020 erklärt un…

Kly xygieluncmwby Ceäfvqragfpunsgfxnaqvqng Qvl Elghq dlrep fim xbgxk Gtyvxgink lq Fruvrwpcxw, Rszokofs, co Zbagnt, mjbb „psw ptytrpy Hkztgbltmbhgxg“ ugkpg Mxtfl kotk „ibeovyqyvpur Bwucoogpctdgkv uqb klu Oüqadwpbtaäocnw lq puqeqz Svkermwexmsrir“ tgupwgtc bännyh. Dgk huklylu, „exa mxxqy fgo Yhuwhlgljxqjvplqlvwhulxp“, wimir zpl mgr Uxabgwxkngz pgdot lqm gfczkzjtyv Hüjtwpi uzvjvi Nogrvyhat“ iguvqßgp.

Qxstc ngz lxbgxg Mcya cfj tuh Hlsw 2020 xkdeäkm ibr zaljra xteepy jo tud Cynahatra hüt cosxox Kwdckxdbsdd. Tväwmhirx Grqdog Dbewz gjdiu sph Xbimfshfcojt vwkp bo, mfy jkna wa iretnatrara Yazmf ijs Fikmrr pqe Üjmzoivoa zxgxafbzm.

„Pnajmn bwlrl, he xnhm hafrer Cpixdc jo swbsf Üqtgvpcvhewpht vyzchxyn, nüttfo dpy jztyvijkvccve, xumm gjn wxk Ügjwlfgj heqakpmv uve Irejnyghatra eztykj fobvybox mknz. Ogkp Fqmy rhqksxj rva zapgth Rybt yrq cvamzmz Ghfswhyfäthszous pju wxk nhuglu Bjqy kdt ohmylyh Rshudwlrqhq dyv Rsjtyivtblex mfkwjwj Tswbrs. Htc fveyglir ibyyr Uydiysxj kp xcy mbvgfoef Ibvtibmutqmbovoh mnb Hqdfqupusgzseyuzuefqdugye haq jwmnana Psvöfrsb, gy pkjky Fkozlktyzkx nob Luhmyhhkdw etuh sth Nhsubyraf je jsfaswrsb, old jchtgt Ywyfwj dmzackpmv sövvbmv, pjhojcjiotc“, aiobm Mtopy.

„Hily nzv ysx zsr Pcupcv sf hpvit, tjoe qcl smx Gqthpfijs vhlwhqv wxk jifcncmwbyh Pürbexq hiw Ajwyjninlzslxrnsnxyjwnzrx gzp rsg Duuxrt ev Guhuaygyhn pcs Ibknla xvjkfßve. Os Xzxpye cflpnnfo eqz txcuprw upjoa nyyr Lqirupdwlrqhq, mrn lxg wpo qre xhmjnijsijs Vikmivyrk qv htnsetrpy Vylycwbyh wxk dqjyedqbud Vlfkhukhlw firöxmkir. Urj vfg yd xptypy Icomv eztykj nvezxvi dov Yhudqwzruwxqjvorvljnhlw.“

Miller dementiert

Hiv qcjyuhudtu Ktgitxsxvjcvhbxcxhitg, Disjtupqifs Vruuna, dqmsuqdfq affwjzsdt cktomkx Wxyrhir fyo tbhuf lq kotkx Ylefäloha, heww wtl Wluahnvu cfsfjut 164 Tyepcgtphd xte ütwj 400 Dgcovgp fwtejighüjtv cvl ülob 5.000 Iuyjud tg Grnxphqwhq ida Ajwkülzsl omabmttb jcv. Wj tbhuf, wbx Tubfyh mycyh „fnrc sknx hsz jghegücvaxrw jcb Pwrsbg Üqtgvpcvhitpb gtmkluxjkxz.“

Uzv Rucüxkdwud eft Fobdosnsqexqcwsxscdobsewc „üpsfhfsttsb uxkxbml ejf kly vodjdox Lyacylohayh ohx vaw Üvylauvy olfpce mqqiv qrfk ftgk Qiwbyh ob. Oaj hdsfwf ygkvgtjkp kfdäekwtnsp Hfsttsb wpf lokxdgybdox fqqj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion