EU China Gipfeltreffen im Haag

Epoch Times9. Dezember 2004 Aktualisiert: 9. Dezember 2004 13:41
Vier Reporter ohne Grenzen Aktivisten verhaftet nach Protesten gegen chinesische Delegation. Wie Reporter ohne Grenzen am Mittwoch berichtete, haben einige ihrer Mitglieder die chinesische Delegation beim EU China Gipfel symbolisch zum Internationalen Gerichtshof geschickt. Auf einer vielbefahrenen Kreuzung hat die Menschenrechtsorganisation ein Straßenschild installiert, auf dem es heißt: „Mitglieder der chinesischen Delegation: Wenn Sie schon in Den Haag sind, dann schauen Sie doch mal beim Internationalen Gerichtshof vorbei!“ Kurz nachdem die chinesische Delgation die Kreuzung passiert hatte, wurden vier Demonstranten von der Haager Polizei festgenommen.

Berlin/Den Haag, 8.12.2004. Reporter ohne Grenzen:

Auf einer vielbefahrenen Kreuzung hat die Menschenrechtsorganisation ein Straßenschild installiert, auf dem es heißt: „Mitglieder der chinesischen Delegation: Wenn Sie schon in Den Haag sind, dann schauen Sie doch mal beim Internationalen Gerichtshof vorbei!“

Die Regierung von Premier Wen Jiabao, der die chinesische Delegation leitet, ist verantwortlich für massive und systematische Menschenrechtsverletzungen und Einschränkungen der Meinungsfreiheit in China. Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert deshalb, dass sich Wen Jiabao und seine Regierung vor dem IGH verantworten.

Zuvor hatte Reporter ohne Grenzen bereits an die europäische Delegation – besonders an Kommissions-Präsident José Manuel Barroso und Gastgeber Jan Peter Balkenende – appelliert, sich für die Freilassung aller gefangenen Journalisten sowie für ein Ende der Zensur in China einzusetzen.

Mindestens 26 Journalisten und 62 Online-Dissidenten sind zurzeit in China inhaftiert. Auf der ROG-Rangliste zur Situation der Pressefreiheit weltweit ist China auf Platz 162 von 165 untersuchten Ländern.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion