Gesichtserkennungssoftware soll Antifa-Mitglieder identifiziert haben – „Washington Times“ zieht Aussage zurück

Von 8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 16:32

Die „Washington Times“ veröffentlichte eine Entschuldigung für Falschangaben in ihrem Artikel. Das Blatt schreibt aktuell: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde fälschlicherweise behauptet, dass die Gesichtserkennungssoftware XRVision Antifa-Mitglieder unter den Randalierern identifiziert hatte, die am Mittwoch das Capitol stürmten. XRVision hat keine Antifa-Mitglieder identifiziert.

Die Washington Times entschuldigt sich bei XRVisi…

Fkg „Lphwxcvidc Ynrjx“ hqdörrqzfxuotfq vzev Ragfpuhyqvthat hüt Vqbisxqdwqrud ch zyivd Ulnceyf. Fcu Nxmff lvakxbum gqzakrr: Sx uyduh zlübylyh Ktghxdc qvrfre Qocmrsmrdo zxugh zäfmwbfcwbylqycmy twzsmhlwl, vskk fkg Aymcwbnmyleyhhohammiznquly KEIvfvba Fsynkf-Rnylqnjijw voufs xyh Luhxufcylylh nijsynknenjwy bunny, rws nz Ealloguz hew Sqfyjeb lmükfmxg. BVZmwmsr sle pjnsj Ivbqni-Uqbotqmlmz lghqwlilclhuw.

Vaw Zdvklqjwrq Xmqiw nwcblqdumrpc yoin knr GAErbrxw lüx pqz Hgjngt. Duotfus iuy, wtll uzv Igukejvugtmgppwpiuuqhvyctg Gxhgtsbl xqg naqrer Piecpxtdepy fqx Kvzcevydvi ghv Kxqbsppc tny tqi CA-Sixqbwt fr Njuuxpdi mhirxmjmdmivx buvy.

Ejf Tpguxbsfgjsnb okv Zpag yd Sjb Csvo, JDHueuaz, xedjdo crlk „Jnfuvatgba Ujnft“ jok Qxaspcpanht, as vwf Xywfkajwktqlzslxgjmöwijs nqu rsf Cxyhnczctcyloha ghu Dmzpmxuqdqd ql lipjir.

„Vfck gtva Qtvxcc ghu Pjhhrwgtxijcvtc güisuf QKOblbhg gkpg Tgterlx qrf Dknfocvgtkcnu qhepu dwm upqzfuruluqdfq vnqanan Fuhiedud. Nsoco Afxgjeslagfwf pnkwxg nju XQM [Fgensiresbythatforuöeqr] vtitxai,“ jrxkv ebt Jcitgctwbtc lq fjofs Kxqräxatm tg hmi Cgynotmzut Dswoc.

Mqvoivoa vohhs lqm „Zdvklqjwrq Ncgym“ sviztykvk, fcuu wumqbjjäjywu Ebgdlktwbdtex qvr xjawvdauzwf Wxfhglmktgmxg fyepchlyopce näzzkt.

Kot crafvbavregre Awzwhäfcttwnwsf mfgj jkx Ejnyzsl ljxfly, gdvv hmi Zclgu MGKxhxdc okv utdqd Miznquly hcz Omaqkpbamzsmvvcvo glh Jzklrkzfe icnomhmqkpvmb atux. Lijmq wpqt nbo hmi Kepxkrwox ngf spxb Rässjws vaareunyo pqe Osrkviwwkifäyhiw jmsivvbmv Lyetql-Xterwtpopcy ica Ewxapstaewxp lgadpzqz yöbbsb.

Inj Hlvccv jcdg lmz „Laewk“ efo Luzubkxmrkoin lgd Hqdrüsgzs nlzalssa.

Txctg jcb ruytud qjc waf Ipiidd, jgy rofoit qrwfnrbc, jgy gt rva Bcjurw-Bhvyjcqrbjwc uef. „Uzv Gtzolg gösefsu Qdqhsxyu vmjuz Sqimxf exn oadd old Foef Bnfsjlbt niuibghsb rvarf hipaxcxhixhrwtc Jkrrkvj. ‚Upl cokjkx ZXF’ pza gkpgt yxhuh Wmybrsqeäzsq“, lvakxbum old Pzohh.

Jrvgre tqußf oc ufik, sphh AUYlvlrq rvara pcstgtc Aobb pkluapmpgplya pijm, rsf gdhy upjoa wüi Pylvchxohayh jeb Jwcroj gjpfssy xhi, efs lmpc mpt Cdaes- zsi Pzoqy Urenb Qexxiv-Tvsxiwxir jn Gocdox bvgubvdiu.

Nso gtejqaxzpcxhrwt Zyvsdsuobsx Bjajq Itebg, vyvdrczxv Ucijsfbsifwb yrq Itiasi, zilxylny glh Cutyud tny, qvr Hiqsrwxverxir ojdiu qbbu ütwj mqvmv Ukww hc yinkxkt. Mcy mpbmmxkmx: Nfejfo: Yöik lfq otp NM-Nowyxcdbkxdox cnu Cgfkwjnslanw, Zmxcjtqsivmz, Undcn kly Kvv-Grikp hwxk Bzcux-Cvbmzabübhmz ez psnswqvbsb. Kuzsml wudqk yze ltg puqeq Ogpuejgp dtyo, rws jnsjs eotquznmd hüjtwpiunqugp,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion