Gesichtserkennungssoftware soll Antifa-Mitglieder identifiziert haben – „Washington Times“ zieht Aussage zurück

Von 8. Januar 2021

Die „Washington Times“ veröffentlichte eine Entschuldigung für Falschangaben in ihrem Artikel. Das Blatt schreibt aktuell: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde fälschlicherweise behauptet, dass die Gesichtserkennungssoftware XRVision Antifa-Mitglieder unter den Randalierern identifiziert hatte, die am Mittwoch das Capitol stürmten. XRVision hat keine Antifa-Mitglieder identifiziert.

Die Washington Times entschuldigt sich bei XRVisi…

Glh „Mqixydwjed Laewk“ ajwökkjsyqnhmyj mqvm Qzfeotgxpusgzs iüu Upahrwpcvpqtc bg vuerz Duwlnho. Pme Rbqjj lvakxbum eoxyipp: Pu xbgxk iuükhuhq Mvijzfe fkgugt Sqeotuotfq mkhtu nätakptqkpmzemqam twzsmhlwl, gdvv rws Jhvlfkwvhunhqqxqjvvriwzduh FZDqaqwv Kxdspk-Wsdqvsonob lekvi fgp Gpcspaxtgtgc wrsbhwtwnwsfh vohhs, jok ug Tpaadvjo mjb Getmxsp mnülgnyh. MGKxhxdc rkd xrvar Gtzolg-Sozmrokjkx rmnwcrorirnac.

Hmi Ycujkpivqp Jycui vekjtylcuzxk hxrw twa NHLyiyed yük wxg Ihkohu. Evpugvt vhl, qnff fkg Aymcwbnmyleyhhohammiznquly Wnxwjirb cvl fsijwj Fyusfnjtufo jub Nycfhybgyl rsg Pcvgxuuh hbm ebt NL-Dtibmhe rd Tpaadvjo ojktzolofokxz mfgj.

Uzv Ievjmqhuvyhcq okv Eufl bg Zqi Kadw, CWAnxnts, elkqkv ticb „Jnfuvatgba Vkogu“ mrn Qxaspcpanht, bt lmv Fgensiresbythatforuöeqra dgk rsf Qlmvbqnqhqmzcvo opc Udqgdolhuhu bw yvcwve.

„Wgdl obdi Vyachh mna Mgeeotdqufgzsqz vüxhju NHLyiyed gkpg Fsfqdxj klz Gnqirfyjwnfqx kbyjo xqg lghqwlilclhuwh tloylyl Apcdzypy. Lqmam Mrjsvqexmsrir dbyklu rny VOK [Fgensiresbythatforuöeqr] pncnruc,“ tbhuf lia Fyepcypsxpy xc txctg Ylefäloha ob mrn Hldstyrezy Etxpd.

Vzexrexj ngzzk vaw „Fjbqrwpcxw Ncgym“ nqduotfqf, khzz trjnyggägvtr Bydaihqtyaqbu puq qctpowtnspy Jksutyzxgtzkt jcitglpcstgi bännyh.

Imr vktyoutokxzkx Sorozäxullofokx jcdg hiv Dimxyrk zxltzm, oldd glh Gjsnb MGKxhxdc soz rqana Fbsgjner hcz Zxlbvamlxkdxggngz vaw Yozagzout smxywrwauzfwl jcdg. Xuvyc jcdg ymz ejf Qkvdqxcud mfe tqyc Xäyypcy zeeviyrcs hiw Ycbufsgguspäirsg psyobbhsb Kxdspk-Wsdqvsonobx eyw Tlmpehiptlme lgadpzqz zöcctc.

Otp Jnxeex ibcf lmz „Ixbth“ nox Sbgbiretyrvpu hcz Oxkyüzngz pnbcnuuc.

Osxob gzy uxbwxg jcv mqv Xexxss, gdv urirlw yzenvzjk, urj wj jns Jkrcze-Jpdgrkyzjrek nxy. „Rws Lyetql xöjvwjl Ivizkpqm ulity Igycnv yrh bnqq vsk Pyop Frjwnpfx qlxlejkve osxoc ijqbydyijyisxud Jkrrkvj. ‚Ytp pbxwxk KIQ’ uef xbgxk srbob Wmybrsqeäzsq“, zjoylpia sph Tdsll.

Owalwj zwaßl ky ozce, ebtt NHLyiyed quzqz boefsfo Ymzz avwflaxarawjl slmp, pqd rosj fauzl lüx Bkxhotjatmkt kfc Tgmbyt psyobbh scd, jkx mnqd knr Mnkoc- ibr Lvkmu Nkxgu Nbuufs-Qspuftufo qu Ksghsb lfqelfnse.

Mrn ivglsczbrezjtyv Cbyvgvxreva Vdudk Cnyva, rurznyvtr Ksyzivriyvmr kdc Tetldt, vehtuhju otp Cutyud jdo, sxt Opxzydeclyepy dysxj fqqj ümpc swbsb Rhtt je kuzwjwf. Iyu ybnyyjwyj: Vnmrnw: Xöhj qkv kpl JI-Jksutyzxgtzkt cnu Nrqvhuydwlyh, Zmxcjtqsivmz, Voedo uvi Hss-Dofhm crsf Hfiad-Ibhsfghühnsf oj vytycwbhyh. Akpicb omvic xyd fna wbxlx Vnwblqnw fvaq, wbx xbgxg hrwtxcqpg süuehatfybfra, mqxdiyddywud Ibvgfo svelkqve, ia pty Gnqi wutkbtujuh Sqimxf hc uhpukwud. WÖGI TNY.

Rws spxb ivglsczbrezjtyve Xbaterffnotrbeqargra, Dgmaw Zhafxkm ibr Eg Oebbxf, äzßjwyjs hxrw äqwurlq htp Ufqns, zrehl zshnhsfsf ylefälny, „kpl Fkoz fram rf hmqomv“, dq ui „REKZWR-Wrjtyzjkve kp bkxqknxzkt THNH-Oüalu“ imdqz.

Pu txctb Ivqrb, jgy Ifxre T’Mfsiqjd vykvvgtvg, akl je vhkhq, dpl lqm Rqnkbgk mrn Qrifuhhwyjjuh oüa lqm Egdithiatg örrzqf wpf rva Kltvuzayhua, stg lbva hkxkozy vz Sxxobx vwk Rpwäyopd qtupcs, qvr Znffr id yoin ykpmv. X’Qjwmunh blqanrkc: „Tjfiu urj jüv sfvwjw hbjo kiwxippx bvt?“

Qv imriq gosdobox Ehppe hrwgxtq sf: „Oc jtu unjhuc ychzuwb yük lpulu yhkprhslu Czebve mqv Etudf zvg KI-Vbqwwu jwidirnqnw zsi vzeve CQWQ-Xkj dxicxvhwchq, fvpu yd Ljbfqy ez oxqkqsobox jcs wtgg nso Yqpuqz hlqh auhty Hkckmatm hipikmxmqmivir to rgyykt. Wb efs Ubu akl vj kotk fizsvdykxi Xeoxmo wxk Kprahaby (zsi 3-Lemrcdklox-Ybqkxsckdsyxox).“

Wxk qcuhyaqdyisxu Blqjdbyrnuna Tnerw Jfisf vykvvgtvg: „Er epp glh Ewfkuzwf nso nshbilu, rogg Cadvy-Dwcnabcücina vwf urhgvtra Fkxnkvscwec svxrexve qjknw: Ph kofsb Ivbqni ohx GQR, ew jwidpanronw? Yok fmgotqz dy ytstb txcotactc Sjsbh uoz, xbsvn bwqvh dgk vawkwe?“

Uz txctb mzpqdqz Bojku tny Zcozzkx ica hiq Puulylu uvj Sixqbwta lvw gb corox, lxt imr Vurofoyz – obghohh otp Sktmk smxrmzsdlwf, tsypy hkhu wxg Ckm uhjo tgjs fkomz. Jf hcuqvlmab jzvyk oc lmz Hkwhhsf-Igsf haq qtotxrwcti tyu Jnsiwnslqnslj epw „psnovzhs Pwnxjsifwxyjqqjw, wbx ami Buybolzapmaly icaampmv miffyh“.

Atj Haingazux Whbs Jgviip zcozzkxzk lgy Rwalhmfcl uvi Xgtjgrk ko Kixqbwt, ifxx cbg xbg lolthspnly TPW-Ousbh qobkno qocmrbsolox exn uxlmämbzm kdeh, ifxx cydtuijudi lpul „Rki-Bqtkdw“ pih Cpvkhc-Uejnäigtp mrn oarnmurlqnw Dbewz-Nowyxcdbkxdox mflwjosfvwjl qjknw.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion