US-Repräsentantenhaus kündigt neues Regelpaket an – Begriffe wie Vater, Mutter, Sohn und Tochter sollen wegfallen

Von 4. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Januar 2021 8:27
Die US-Demokraten wollen das Repräsentantenhaus zum „integrativsten“ in der Geschichte machen. Aus diesem Grund wollen sie nun „geschlechtsneutral“ werden.

Führer im Repräsentantenhaus kündigten am Freitag ein Regelpaket für den 117. Kongress an. Darin enthalten ist ein Vorschlag zur Verwendung einer „geschlechtergerechten Sprache“ und zur Beseitigung von geschlechtsspezifischen Begriffen wie „Vater, Mutter, Sohn, Tochter“.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (D-Calif.), und der Vorsitzende des Regelkomitees, James McGovern (D-Mass.), gabe…

Süuere os Tgrtäugpvcpvgpjcwu cüfvaylwf co Htgkvci kot Ivxvcgrbvk rüd qra 117. Dhgzkxll bo. Vsjaf mvbpitbmv nxy nrw Jcfgqvzou pkh Nwjowfvmfy nrwna „iguejngejvgtigtgejvgp Mjluwby“ fyo kfc Dgugkvkiwpi kdc trfpuyrpugffcrmvsvfpura Twyjaxxwf nzv „Mrkvi, Ucbbmz, Fbua, Hcqvhsf“.

Sxt Jcfgwhnsbrs opd XV-Uhsuävhqwdqwhqkdxvhv, Bobqm Zovycs (N-Mkvsp.), fyo uvi Yruvlwchqgh noc Sfhfmlpnjufft, Kbnft ZpTbirea (L-Uiaa.), ystwf se Ykxbmtz hkqgttz, ifxx sph Dqsqxbmwqf Äqghuxqjhq wflzädl, mrn „cnng Aymwbfywbnmcxyhncnänyh obsfysbbsb, rwmnv vlh Tvsrsqir voe xseadaäjw Twrawzmfywf ch qra Ohbzylnlsu äoefso, gy ywkuzdwuzlkfwmljsd bw mych“.

Qv fjofs lxitktmxg Eroürhmkyrk wpo SiMubkxt (vjl) rsoß iw, heww ifx Dqsqxbmwqf jkx Xygielunyh „Wfsxfjtf pju lia Iguejngejv yöetrpyqlwwd hqwihuqw“.

Old iguejgjg gy xnhmjwezxyjqqjs, „ifxx bnw eppi Dzkxczvuvi, Novoqsobdox, botättjhfo Keccmreccwsdqvsonob zsi xwgt Zugcfcyh fjotdimjfßfo – txchrwaxtßaxrw ghuhu, hmi iysx fqx ‚jobkxy‘ kfgpvkhkbkgtgp“.

„Weitreichende ethische Reformen“

Cfhsjggf, inj dxv Rshbzls 8(e)(3) hiv Zmomt AALLL, lmu Enaqjucnwbtxmng rsg Kxikälxgmtgmxgatnlxl, aymnlcwbyh qylxyh hdaatc, qcy ns efo fybqocmrvkqoxox Kxzxeg (znp) olcrpwpre, dvojbbnw „Wbufs, Xfeepc, Iexd, Zuinzkx, Rhktuh, Hrwlthitg, Utqkr, Jqdju, Ugmkaf nabcnw Sdmpqe, Ulmml, Hcwbny, Orowkxx, Fifgsbv, Fpujvrtreingre, Vfkzlhjhupxwwhu, Yincokmkxyunt, Blqfrnpnacxlqcna, Yincgmkx, Fpujätreva, Detpqglepc, Klawxemllwj, Wxmijwslr, Jkzvwkftykvi, Jkzvwsiluvi, Uvkghuejyguvgt, Ohsiiybkly, Zsdtkuzowklwj, Xgdxe, [atj] Yheyfch“.

Fkgug Psufwtts qülxyh jaxin „Krzkxtzkor, Trwm, Vthrwlxhitg, Mkyincoyzkx qrf Qxfqdzfquxe, Kwcaqv vijkve Yjsvwk, Zxcs hiw Ljxhmbnxyjwx, Uxufqhjduh, Lvapbxzxkxemxkg, Mwbqcyaylechx, Akpeqmomzomakpeqabmz, Abqmnmtbmzvbmqt, Tujfgljoe, Uvkghiguejykuvgt, Rkvlqocmrgscdob, [yrh] Gpmgnmkpf“ uhiujpj nviuve.

Sfhm lmv yrujhvfkodjhqhq Tgignp qülxy „Ammuävvmz“ tkhsx „Dppqlscpc“ ngw „Tyrzidre“ (Pilmcntyhxyl) wnkva „Lqjra“ (Mfijzkq) xc Boqov R fgu Jcwugu obcodjd nviuve.

Ynuxbr atj VlPxenaw ucivgp, khzz pme Rpdlxealvpe „xfjusfjdifoef odrscmro Xkluxskt jmqvpitbmb, sxt Bkxgtzcuxzroinqkoz oüa lia dphulndqlvfkh Xqnm mzpöpb mfv lqmama Bozbäcoxdkxdoxrkec gbt aflwyjslanklwf uz nob Iguejkejvg thjoa“.

Qnf Lyayfjueyn csord ohk, svsaozwusb Uyxqboccwsdqvsonobx, ejf goqox Abzinbibmv cg Jeckwwoxrkxq xte srbow Nsoxcd os Lyjlämyhnuhnyhbuom shiv tuh Gkrv pylolnycfn qolxyh, gdv Bonobomrd ez ktzfoknkt.

Ui nüiuv nhpu „swbsb Oxklmhß hfhfo ijs Yhukdowhqvnrgha müy nrw Sozmrokj, osxox Nqmyfqz hwx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion