Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Altmaier legt deutlich höhere Stromverbrauchsprognose vor

Epoch Times13. Juli 2021 Aktualisiert: 13. Juli 2021 17:36

Die Bundesregierung hat eine neue, deutlich höhere Prognose über den Stromverbrauch im Jahr 2030 vorgelegt.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte am Dienstag in Berlin, die Neufassung des Klimaschutzgesetzes und „unsere neuen ambitionierten Klimaziele“ erforderten eine Anpassung der Analysen.

In der Analyse der Prognos AG im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums gingen die Forscher davon aus, dass im Jahr 2030 rund 14 Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren und sechs Millionen Wärmepumpen Gebäude heizen.

Benötigt wird zudem Strom für die Produktion von „grünem“ Wasserstoff, der fossile Stoffe ersetzen soll. Insgesamt würden 2030 laut einer ersten Abschätzung zwischen 645 und 665 Terawattstunden (TWh) verbraucht (eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden). Die vorherige Studie vom Prognos-Instituts Anfang 2020 war noch von rund 590 Terawattstunden ausgegangen, die offizielle Regierungsprognose lag bei 580 Terawattstunden.

Der Branchenverband BDEW hatte Ende Juni prognostiziert, dass der Stromverbrauch hierzulande bis 2030 sogar auf rund 700 TWh ansteigen werde. Im Vor-Corona-Jahr 2019 betrug der Stromverbrauch demnach knapp 568 TWh, im Jahr 2020 wegen der Coronakrise rund 545 TWh. Der BDEW legte rund 14 Millionen Elektro-Pkw, fünf bis sechs Millionen Wärmepumpen und 15 Gigawatt Elektrolysekapazität zur Produktion von Wasserstoff für seine Prognose 2030 zugrunde.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion