Bundesinnenminister Horst Seehofer bei einer Pressekonferenz zur Gründung der Cyberagentur am Flughafen Leipzig/Halle im Juli 2019. Die neue Agentur wird gemeinsam vom Verteidigungs- und vom Innenministerium getragen.Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Bundesregierung plant Geheimgremium zur Nutzung von Software-Schwachstellen

Epoch Times2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 20:59

Das Bundesinnenministerium will wohl einen Prozess dazu etablieren, ob eine Sicherheitslücke in einem Softwareprodukt sofort geschlossen wird, oder ob sie heimlich geöffnet bleibt, damit Polizei und Geheimdienste sie nutzen können.

Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf eigene und Recherchen des Bayerischen Rundfunks (BR). Demnach wird in der Bundesregierung erwogen, ein neues Geheimgremium zu schaffen, in dem sich die Sicherheitsbehörden über neu entdeckte Lücken austauschen.

Wenn eine Schwachstelle zu große Risiken für viele Bürger darstellt, soll sie umgehend geschlossen werden. Erscheinen mögliche Kollateralschäden überschaubar, dürfte sie eine gewisse Zeit offen bleiben. In einem Entwurf für eine neue Cybersicherheitsstrategie nennt das Innenministerium das zügige Schließen von Schwachstellen einen „Eckpfeiler“ – und fordert zugleich, dass Sicherheitsbehörden solche Lücken unter bestimmten Umständen „verantwortungsvoll“ ausnutzen dürfen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion