Aygül Kilic tritt für die FDP als Kandidatin zur Kommunalwahl 2018 an. Screenshot Youtube / Tin24h

Dementi der FDP Neumünster: Kandidatin Aygül Kilic hat keine Verbindung mit DITIB

Epoch Times4. April 2018 Aktualisiert: 5. April 2018 9:27
In einem Bericht vom 2. April über die FDP Kandidatin in Neumünster, Frau Aygül Kilic, sind durch Namensgleichheiten Verwechslungen aufgetreten und fälschlicherweise eine Verbindung mit der Organisation DITIB hergestellt worden.

In einem Bericht vom 2. April über die FDP Kandidatin in Neumünster, Frau Aygül Kilic, sind durch Namensgleichheiten Verwechslungen aufgetreten und fälschlicherweise eine Verbindung mit der Organisation DITIB hergestellt worden.

Hierzu hat die FDP Neumünster ein offizielles Dementi veröffentlicht, welches wir folgend im Wortlaut wiedergeben:

Keine Verbindung zu Ditib oder Grauen Wölfen

In den Medien kommt es vermehrt zu Unterstellungen, die Kandidatin Aygül Kilic wäre in Verbindung zu bringen mit der Organisation Graue Wölfe oder Ditib, bzw. ihr Mann wäre im Vorstand von Ditib.

Beides sind unhaltbare Spekulationen bzw. Unterstellungen.

Frau Kilic ist mit dem niedersächsischen Landesvorsitzenden von Ditib in keiner Weise verwandt oder auch nur bekannt.

Ihr Mann ist bei Ditib in keiner Weise aktiv.

Gleiches gilt für Unterstellungen von Verbindungen zu den Grauen Wölfen. Soweit bekannt werden diese aus einem türkischen Pressebeitrag abgeleitet, in dem Frau Kilic in offizieller Rolle der Stadt Neumünster eine Veranstaltung eröffnete, aber keinerlei Beziehungen zu möglichen Teilnehmern aus den Reihen der Grauen Wölfe unterhielt.

http://www.fdp-nms.de

Anmerkung der Redaktion: Für den möglicherweise bei den Lesern entstandenen falschen Eindruck entschuldigen wir uns.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion