Ulm: Massenschlägerei am Busbahnhof – Zeugen sprechen von bis zu 40 jungen Männern

Epoch Times6. Oktober 2018
Bis zu 40 junge Männer haben sich in Ulm eine Schlägerei geliefert. Die Augenzeugen beschrieben die Schläger als südländisch oder arabisch aussehend.

In Ulm prügelten sich am frühen Samstagabend, 6. Oktober, bis zu 40 junge Männer nahe dem Zentralen Omnibusbahnhof in der Friedrich-Ebert-Straße in Ulm. Busfahrgäste und Passanten setzten gegen 19 Uhr mehrere Notrufe ab.

Laut den Zeugen waren die an der Schlägerei beteiligten jungen Männer geschätzt zwischen 20 und 30 Jahre alt und von südländischen / arabischen Aussehen.“

(Polizei Ulm)

Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten Einsatzkräfte am Tatort. Dort trafen sie jedoch nur noch zwei Verletzte der Auseinandersetzung an.

Sie wurden durch Schläge im Kopfbereich verletzt und dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.“

(U. Häckel, Polizeiführer vom Dienst)

Die restlichen Schläger konnten unerkannt verschwinden. Sie flüchteten in Richtung Schillerstraße, Bahnhof und Neue Straße/Apothekergarten.

Die Verletzten schweigen bisher zum Hintergrund der Schlägerei.

Die Polizei Ulm ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet unter Telefon 0731 / 188 – 3312  um Hinweise. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion