Nach Urteil: Jeder Schüler kann Testpflicht widersprechen

Epoch Times8. Juli 2021 Aktualisiert: 8. Juli 2021 15:43
Nach den Sommerferien müssen Hamburger Kinder sich wieder regelmäßig testen lassen. Eltern eines Schülers reichten mit einem Eil-Antrag Widerspruch ein und hatten damit Erfolg.

Die Hamburger Schulbehörde hat vorübergehend eine Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) erlitten, berichtete die „Welt“ am Mittwoch.

Die Eltern eines Grundschülers bestanden darauf, dass ihr Kind den obligatorischen Test auch zu Hause machen könne. Mit einem Eil-Antrag hatten sie vor dem Verwaltungsgericht Erfolg.

Die Richter bestätigten in einem Beschluss vom 21. Juni die aufschiebende Wirkung einer Beschwerde gegen den sogenannten Musterhygieneplan. (AZ.1B 114/21).

Das bedeute, dass nun jeder betroffene Schüler der Testpflicht in der Schule widersprechen könne und dass dieser Widerspruch eine aufschiebende Wirkung haben kann. Die Testpflicht im Allgemeinen befanden die Richter allerdings für rechtmäßig.

Widerspruch mit aufschiebender Wirkung bedeutet, dass eine Angelegenheit überprüft wird und während dieser Überprüfung ein Verwaltungsakt nicht vollzogen wird. Das ändert sich erst, wenn das Widerspruchsverfahren abgeschlossen ist und eine endgültige Entscheidung vorliegt.

Der Master-Hygieneplan

Damit Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen können, müssen sich Hamburger Schüler mindestens zweimal pro Woche in der Schule unter Aufsicht selbst testen. Dies schreibt der Musterhygieneplan der Schulbehörde vor.

Die Schulbehörde hatte gegen den Eil-Antrag der Eltern Beschwerde eingelegt. Da dieser nach Ablauf der Frist eingegangen war, wurde er abgelehnt (Az. 2 E 1710/21).

Nach dem Urteil passte die Schulbehörde ihren Hygieneplan entsprechend an und schrieb die sofortige Vollziehbarkeit der Testpflicht fest. Durch diese Ergänzung soll laut Schulbehörde juristisch sichergestellt werden, dass die Testpflicht an Schulen bestehen bleiben wird und ein Widerspruch vor dem OVG keine aufschiebende Wirkung mehr haben kann.

Die Schulbehörde begann im April mit der Testpflicht der Schüler. Erlaubt sind, neben der zweiwöchigen Testung in der Schule, auch ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das Ergebnis aus einem Schnelltestzentrum, das nicht älter als 24 Stunden ist, wird seit dem 10. Juni anerkannt. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion